Immer mehr Kinder und Jugendliche mit nur einem Elternteil

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland, die in alternativen Familienformen aufwachsen, nimmt stetig zu. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes lebten im Jahr 2008 gut 842.000 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren bei einer alleinerziehenden Mutter oder einem alleinerziehenden Vater. Die Gesamtanzahl der Jugendlichen in dieser Altersgruppe lag dabei bei 3,4 Millionen. Im Jahr 1996 waren es beispielsweise noch 600.000 von damals 3,6 Millionen Jugendlichen. Dabei bilden die alleinerziehenden Väter aber natürlich nach wie vor die Minderheit.

Immerhin wächst aber nach wie vor die Mehrheit der Jugendlichen in traditionellen Familienformen auf. Der Statistik des Bundesamtes zufolge sind gut 2,6 Millionen der Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren bei Eltern in traditioneller Form aufgewachsen. Dies sind gut 75 Prozent aller jungen Menschen.