Was ist die richtige Ernährung für das Baby?

Wenn es um die richtige Ernährung bei den Babys geht, sind die meisten Eltern verunsichert. Im Vordergrund steht die Angst, dass ihr Kind übergewichtig wird, Allergien bekommen, oder unter Mangelerscheinungen leiden könnte. In den ersten Monaten nach der Geburt werden die Babys gestillt oder erhalten eine Säuglingsmilch. Während dieser Zeit brauchen sich die Eltern noch keine Gedanken über eine richtige Ernährung zu machen. Doch ab dem 4. Monat stellen die Mütter langsam die Ernährung auf Brei und Gemüse um.

Dabei tauchen dann verschieden Frage auf, wie beispielsweise, darf ich einen Brei mit Tee oder Honig nachsüßen? Darf schon gewürzt werden? Wenn ein Brei gewürzt wird, kann das Schäden an den Nieren verursachen. Später, wenn das Baby dann acht Monate ist, können ganz langsam verschiedene Kräuter beigemischt werden. Doch muss auch hier darauf geachtet werden, dass nicht alle Kräuter zu verwenden sind. Am besten eignen sich Petersilie, Dill oder Schnittlauch, und diese sollten auch erst am Ende dazugegeben werden, damit die Vitamine erhalten bleiben.

Grundsätzlich sollte ein fertiger Brei nicht nachgesüßt werden. Möchten Sie einen selbstgemachten Brei versüßen, dann müssen sie mit Honig vorsichtig sein. Denn dieser ist kaltgeschlagen, und darin befindet sich Clostridium Botulinum. Die Bakterien können für Babys sehr gefährlich werden – im Gegensatz zu Erwachsenen. Die Kinder können eine Darminfektion (Säuglingsbotulismus) bekommen, die zu Atemlähmungen führen und damit lebensbedrohlich werden kann. Selbst erhitzen alleine tötet Bakterien nicht ab, deshalb geben sie ihren Kind vor dem ersten Lebensjahr keinen Honig.

Quelle: Bild