Reisen 2011: Familien in der Urlaubsplanung

Foto: terren in Virginia / flickr.com

Je kälter die Tage und Nächte, umso innbrünstiger wünschen sich Eltern und Kinder die Ferien herbei: Die Reisebüros freuen sich derzeit über all die reiselustigen Familien, schließlich hat die Urlaubsbranche die Familien als Zielgruppe wiederentdeckt und lockt nun mit kinderfreundlichen Angeboten.

Haben Sie Ihre Urlaubstage schon eingereicht und ist die Reise schon gebucht? Falls nicht, lohnt es sich für Familien, nach den neuen Spezialangeboten der Reiseanbieter Ausschau zu halten: All-inclusive-Familienclubs, Kinder-Ganztagsbetreuung, günstige Kinderfestpreise und Rabatte für Jugendliche. Vorreiter im familienfreundlichen Urlaubsangebot ist zum Beispiel die TUI, die in ihren “Best Family Clubs” deutschsprachige Kinderbetreuung, “All inclusive for Kids” Festpreise für bis zu drei Kinder und eine familienfreundliche Hoteleinrichtung anbietet. Besonders die “Splash-Hotels”, die über einen eigenen Wasserpark mit Rutschen und Pools verfügen, begeistern die Kids. Laut einer Umfrage ist für 20 Prozent der Deutschen im Urlaub die Kultur am Wichtigsten, gleich nach dem Wohlbefinden der Familie (21 Prozent). Für wissbergierige Kinder bietet Neckermann darum mit der Sprachschule Mortimer English Club in neun Familienhotel-Clubanlagen Englisch-Schnupperkurse an. So lernen die Kids spielerisch im Urlaub. Und wenn die Eltern, wie 18 Prozent der Deutschen, lieber Städte erkunden wollen statt am Strand zu braten, hat die TUI speziell für Familien mit 10-15-jährigen Kindern Ausflugsangebote, die sowohl den kulturellen Anforderungen der Eltern als auch dem Spaßfaktor der Kinder zu Gute kommen. Ein Kind bis 15 Jahre ist dabei immer kostenfrei im Zimmer der Eltern einquartierbar.

Und wo bleiben die Kleinsten? Für Eltern mit Babys hat Thomas Cook ein spezielles Angebot parat: In Kooperation mit Babywalz bieten hier sieben Hotels in Griechenland, Ägypten, auf Mallorca und Ibiza Betreuung für sechs bis 35 Monate alte Kleinkinder an. Nun kann der Sommer kommen!

Quelle
Quelle2