Kontaktlinsen schon für Kinder?

Bild: Lee J Haywood/flickr.com

Brillen bei Kindern sind nicht ungewöhnlich. Im Gegenteil. Meist wird die erste Brille noch freudig mit den Eltern gemeinsam ausgesucht und zumindest eine Weile glücklich getragen. Wenn jedoch Mädchen, die eine Brille tragen müssen, so langsam in die Vorpubertät kommen, wird schnell der Wunsch laut, ob nicht Kontaktlinsen getragen werden könnten.

Kontaktlinsen für Kinder? Sicher werden die meisten Eltern den Kopf schütteln und eher zu einer Brille tendieren, zumal inzwischen die Brille wieder zu einem durchaus modischen Accessoire tendiert. Mädchen, die in die Pubertät kommen beziehungsweise gerade die Zeit der Vorpubertät erreichen, sehen dies mit ganz anderen Augen. Gerade bei einem sich verändernden Körper und sich verändernder Selbstwahrnehmung kann eine Brille als ein massiver Störfaktor wahrgenommen werden.

Doch auch für Kinder, die sehr sportlich aktiv sind, kann eine Brille störend wirken. Brillen können herunterrutschen, verrutschen oder zerbrechen. Kontaktlinsen haben einen sicheren Sitz und bieten somit immer die optimale Sehkraft.

Sorge um die Augengesundheit der jungen Träger von Kontaktlinsen müssen Eltern dabei nicht haben. Kontaktlinsen für Kinderaugen müssen genau wie bei Erwachsenen zunächst richtig angepasst werden. Ist dies geschehen, so treten bei Kontaktlinsenträgern im Alter zwischen acht und dreizehn Jahren ebenso wie bei Erwachsenen Linsenträgern nur bei rund drei Prozent der Kinder Probleme auf. Dies ist das Ergebnis einer breit angelegten Studie. Allerdings sollte das Kind reif und verantwortungsvoll genug sein, um richtig mit den Kontaktlinsen umgehen zu können. Eltern sollten daher, wenn ein Kind Kontaktlinsen trägt, dem Kind anleitend zur Seite stehen, damit es nicht zu Fehlern bei der Handhabung kommt. Allgemein aber zeigen aktuelle Studien, dass acht bis elfjährige genauso gut in der Lage sind, sich verantwortungsvoll um die Pflege der Linsen zu kümmern, wie ältere Kinder und Jugendliche.