Karies schon vor dem ersten Zahn

Bild: flickr.com/ff137

Babys haben zwar noch keine Zähne, Karies allerdings sich kann dennoch bereits im Mund angesammelt haben. Meist liegt die Ursache für die Bakterien in der Übertragung von Eltern oder auch Großeltern. In den meisten Fällen war der Schnuller des Kindes Quelle des Übels.

Es geschieht jeden Tag ungezählte Male. Den Baby oder Kleinkind rutscht der Schnuller aus dem Mund oder aus der Kinderkarre auf den Boden. Weit und breit bietet sich keine Möglichkeit, den „Schnulli“ zu säubern. Mutter, seltener auch Vater oder Großeltern, greifen daher zur nächstliegendsten Methode der Säuberung, sie stecken den Schnuller selber in den Mund und „nuckeln“ ihn kurzerhand sauber.

Sauber ist er in diesem Falle vielleicht, dafür allerdings voller Keine und Bakterien, die sich in der Mundhöhle und im Speichel des Elternteils befinden. Hierzu gehören neben verschiedensten Krankheitsviren leider auch die Bakterien, die Karies verursachen. Auf diese Weise gelangen sie in die Mundhöhle des Babys. Auch wenn dies noch gar keine Zähne besitzt, Durchschnittlich brechen die ersten Zähne erst in einem Alter von sechs bis neun Monaten durch, so können sich die Kariesbakterien bereits in der Mundhöhle ausbreiten und festsetzen. Sobald die ersten Zähnchen durchbrechen, sind diese bereits von Karies befallen. Dann hilft nur noch Bohren.

Dazu sollte es jedoch gar nicht erst kommen. Eltern sollten dringend vermeiden, den Schnuller ihres Kindes in den Mund zu stecken und anschließend wieder dem Kind zum Nuckeln zu geben. Auch die Angewohnheit, den gleichen Löffel zu benutzen oder das Kleinstkind mit dem eigenen Besteck zu füttern, sollte ebenso zu einem Tabu werden.

Besonders bei Karies gilt, Vorsorge ist der beste Weg!