Eine besondere Muttertagsblume

Am kommenden Sonntag, den 13. Mai, ist Muttertag. Zeit für alle Kinder wieder einmal für ihre Mutter etwas ganz besonderes zu basteln. Wie wäre es in diesem Jahr mit einer ganz besonderen Blume, die auch noch lange nach dem Muttertag einen Platz in der Vase haben wird.

Die Zauberblume

Blumen zum Muttertag sind ein klassisches Geschenk. Eine oder auch ein ganzer Strauß haltbarer Zauberblumen stellt dabei etwas ganz Besonderes dar. Um eine Zauberblume herzustellen, braucht es nur wenig Material. Zunächst werden weiße Blumen benötigt, die zu Zauberblumen werden sollen. Des Weiteren Gläser mit Wasser sowie farbige Tinte. Um die Zauberblume haltbar zu machen, werden außerdem noch Teelichter benötigt.

Die Herstellung der Zauberblume ist denkbar einfach. Zunächst werden die zwei Gläser mit Wasser gefüllt, wobei ein Wasser mit farbiger Tinte eingefärbt wird. Nun den Stiel der Blume vorsichtig mit einem scharfen Messer halbieren und jede Stielhälfte in ein Glas stellen. Die Blume wird nun auf der Seite, die im farbigen Wasser steht, sich entsprechend der Wasserfarbe verfärben. Ist der Prozess abgeschlossen, wird die Blume aus dem Wasser genommen.

Um die Blume haltbar zu machen, kommt nun das Wachs ins Spiel. Die Teelichter aus der Halterung nehmen, den Docht entfernen und dann in einem Marmeladenglas im Wasserbad vorsichtig erwärmen, bis der Wachs vollständig flüssig ist. Nun vorsichtig die Blüte hinein tauchen und Trocknen lassen. Auf diese Weise kann mit blauer, roter oder grüner Tinte auch ein bunter Zauberblumenstrauß gebastelt werden. Wenn mehr als eine Blume gefärbt wird, erst ganz am Ende des Färbens die Blumen in Wachs tauchen.

Kleiner Tipp: Der Stiel jetzt noch gegebenenfalls mit Klebeband oder Bast umwickelt werden, damit das Halbieren nicht mehr sichtbar ist und die Blume auch schön überreicht werden kann.