Die erste Klassenfahrt

Bild: flickr.com/USCPSC

Im letzten Jahr der Grundschule ist es so weit, die erste Klassenfahrt des Kindes steht an. Kaum zu sagen, wen dies nervöser macht, Eltern oder Schüler. Das erste Mal allein ohne die Eltern oder Großeltern für eine ganze Woche weg. Ein paar kleine Tipps, was gegen das Heimweh von Kind und Eltern hilft und was auf keinen Fall in den Koffer gehört, erhalten Eltern hier.

Gegen das Heimweh

Das erste Mal allein unterwegs, da kann es schnell zu ein wenig Heimweh kommen. Hiergegen hilft ein ganz einfacher kleiner Trick. Ein besonderer Gegenstand wird kurz vor Antritt der Klassenfahrt dem Kind übergeben. Es kann ein kleines Kissen sein, vielleicht ein Shirt von Mama oder Papa als Schlafanzug oder auch ein eigens hergestellter oder gekaufter Gegenstand. So ist ein „Stück von den Eltern“ mit dem Kind unterwegs. Telefonate dagegen sind absolut tabu, denn sie helfen dem Kind nicht über das Heimweh hinweg, sondern steigern dies im schlimmsten Fall sogar noch.

Die No-Go’s im Koffer

Handys gehören ebenso wenig mit auf Klassenfahrt wie teure elektronische Spielzeuge oder teure Markenkleidung. Auch das Taschengeld sollte nicht zu großzügig bemessen werden. 10 bis 15 Euro reichen für ein Kind der 4. Klasse für eine Woche vollkommen aus. Für die Postkarten, die von der Klassenfahrt geschrieben werden, können schon vorher Briefmarken gekauft und mitgegeben werden. In diesem Zusammenhang auch nicht vergessen, gemeinsam mit dem Kind alle für ihn wichtigen Adressen von Verwandten und Freunden in ein kleines Notizbuch zu schreiben und dies einzupacken.

Zu Guter Letzt: Ein Kind der 4. Klasse, egal welchen Geschlechts, ist durchaus in der Lage, einen Koffer selbst zu packen. Eltern sollten zwar die Packliste gemeinsam mit dem Kind durchgehen, wie es im Koffer verstaut wird, ist allerdings die eigene Verantwortung des Kindes. Bei der Abfahrt wird schließlich auch niemand da sein, der das Kofferpacken abnimmt.