Adventskalender basteln, befüllen oder kaufen – Teil 1

Adventskalender basteln, befüllen oder kaufen

Foto: flickr.com / wortmeer

Foto Adventskalender zum Befüllen bestellen oder kaufen

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, der erste Advent ist nur noch zweieinhalb Wochen entfernt. Vor den Weihnachtsgeschenken für die Kinder kommt nun erst einmal der Adventskalender, der Kinderaugen zum Leuchten bringt. Und für Eltern stellt sich oft die Frage: Wollen wir einen Adventskalender basteln – oder auf einen gekauften Adventskalender zurückgreifen, wahlweise zum selbst Befüllen oder bereits befüllt? Zum Inhalt und zum Basteln von Adventskalendern stellen wir euch in den kommenden Tagen einige Ideen vor – heute Teil 1.

Wenn die Zeit reicht und die Kinder Spaß am Basteln haben, ist es sicher am schönsten, wenn Eltern und Kinder einen Adventskalender selbst basteln. Hier gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten – heute stellen wir zwei davon vor.

Adventskalender aus Söckchen oder Säckchen basteln


Was ihr dafür braucht:

Nach Geschmack zur Verzierung:

  • Bastelfilz rot und weiß
  • Bastelkleber
  • Klebezahlen
  • Glitterstift
  • Schere

Die Säckchen werden für den Adventskalender mit Filz beklebt – wahlweise in rot mit weitem gewellten Land, oder mit Filzfiguren, die mit den Kindern gebastelt wurden. Viele Deko-Händler bieten zudem vorgefertigte Filzfiguren an. Nun wird die Kordel an einer geeigneten Stelle im Raum gespannt – Achtung, wird der Adventskalender mit Naschfüllung ausgestattet, unbedingt darauf achten, dass er nicht in Heizungsnähe, nicht in direktem Sonnenlicht und schon gar nicht am Kamin hängt! Die Jutesäckchen werden mit Wäscheklammern an der Kordel aufgehängt und befüllt – fertig ist die einfachste Variante des selbst gebastelten Adventskalenders.

Adventskalender basteln – aus Streichholzschachteln

Auch alte Streichholzschachteln können herhalten, um Adventskalender zu basteln. Hier ergibt sich bei normalen Schachteln allerdings ein Platzproblem – ideal sind daher die deutlich größeren Schachteln von Kaminstreichhölzern.
Die Vorgehendweise ist aber immer identisch – ihr benötigt:

  • 24 Streichholzschachteln
  • Bei gebrauchten Schachteln: Papier zum Einschlagen
  • Bastelkleber
  • Schere
  • Malstifte
  • Einen Hintergrund zum Aufkleben oder Verzierungen zum Aufstellen

Aus Streichholzschachteln könnt ihr nun ganz leicht selbst einen Adventskalender machen: Blanko-Streichholzschachteln werden mit weihnachtlichen Motiven bemalt und mit Zahlen versehen, gebrauchte Streichholzschachteln werden einmal in weißes Papier eingeschlagen und dann verziert. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese selbstgebastelten Adventskalender aufzustellen: so können sie beispielsweise mit Moosgummi-Rädern und anderen Pappteilen einfach zu einer Eisenbahn umfunktioniert werden, sie können als kleines Häuschen aufgebaut werden, oder ihr klebt sie auf Tonkarton mit weihnachtlicher Umgebung auf – der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt! Eltern und Kindern fällt hier bestimmt etwas ein.

Als Adventskalender-Füllung kommt ebenfalls nahezu unendlich viel in Betracht: kleine Naschereien und Mini-Spielzeug wie Murmeln und dergleichen sind immer gern gesehen. Allzu groß sollten die Präsente natürlich nicht ausfallen, um noch Vorfreude für Weihnachten übrig zu lassen – aber wer hat sich nicht über ein wenig Schokolade, Bonbons und kleine Spielereien im Adventskalender gefreut? Schließlich sollen in der Vorweihnachtszeit trotz des oftmals stressigen Alltags Kinderaugen strahlen. Wir wünschen euch viel Vergnügen beim Adventskalender basteln und freuen uns schon auf den zweiten Teil unserer weihnachtlichen Adventskalender-Reihe!

Keine Zeit zum basteln, und ihr möchtet lieber auf einen befüllten Adventskalender zurückgreifen? Auch kein Problem: hier haben wir einige populäre Adventskalender von Lego, Playmobil, Barbie, Kosmos und Co. zusammengestellt! Weitere Weihnachtsthemen gibt es übrigens hier!

One Response to Adventskalender basteln, befüllen oder kaufen – Teil 1

  1. Kai sagt:

    Der Streichholzkalender ist eine super Idee!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *