Am Fall Klara Bierhoff wird das Dilemma Fehlgeburt wieder deutlich

In diesen Tagen ist der Name Bierhoff in den Medien abseits vom Fußballgeschehen in aller Munde. Denn Klara Bierhoff, die 40jährige Ehefrau vom einstigen Fußballprofi und jetzigen Manager der deutschen Fußballnationalmannschaft, Oliver Bierhoff, erlitt im 8. Monat ihrer Schwangerschaft eine Fehlgeburt. Damit wird das Problem der Fehlgeburten wieder einmal deutlich.

Viele von Medizinern festgestellte Schwangerschaften, schätzungsweise bis zu 30 Prozent, enden mit einer Fehlgeburt – meistens innerhalb der ersten drei Monate der Schwangerschaft. Danach kommt auf die Eltern ein schwere Zeit zu, denn es ist nichts mehr so, wie es vorher war. Dabei können auch Schwangerschaften, die weiter fortgeschritten sind, mit einer Fehlgeburt enden. Was in den Eltern vorgeht, das kann nur jemand begreifen, der den Verlust selbst erlebt hat. Denn Trost zu finden, ist in dieser schwierigen Lebenssituation nicht immer leicht.

Auch wenn sich das Kind oft bei einer Fehlgeburt nicht spürbar im Mutterleib bewegt hat, leiden die Mütter, sie fühlen sich oft allein gelassen. In vielen Fällen werden sie mit den Wörtern getröstet, das Kind war wahrscheinlich sowieso krank, und die Natur regelt das von selbst. Aber das alles ist keine Hilfe für die Frauen, denn schon mit der ersten Untersuchung ist das Embryo für Mutter und Vater schon zum Kind geworden, und hat oft sogar schon einen Namen.

Viele Betroffene finden dabei, dass es wichtig ist, die Trauer auszuleben. Eine von Ihnen hat hierbei eine Webseite eingerichtet: muschel.net. Hier können die Mütter ihre Gedanken austauschen, um mit dem Schmerz fertig zu werden.

Quelle: Die Welt

Kommentare lesen und selbst kommentieren!

Stets auf dem Laufenden bleiben - mit unserem Newsletter erhaltet Ihr neue Kreativtipps, Infos und exklusive Angebote. Schnell anmelden!
Tipps zu St. Martin, Halloween und anderen Themen rund um den Herbst im Kinderzeugs Herbstspecial

Deine Meinung ist gefragt!

Regeln: Kommentare werden vor Freischaltung geprüft. Kritik ist ebenso willkommen wie Lob. Wir erwarten dabei nur die Wahrung des Anstands. Beleidigungen und Ähnliches werden nicht freigeschaltet - andere Meinungen hingegen schon :-)
Über euer Feedback freuen wir uns!