Category Archives: Basteln + Kreatives

Ratgeber Kindergeburtstag: Einladungskarten

Die perfekten Einladungskarten

Der Geburtstag des Kindes ist immer mit Freude und viel Spaß verbunden. Damit diese Vorfreude anhält, kann man bereits vor der Geburtstagsparty sorgen. Die passenden Einladungskarten sorgen für möglichst hohen Zuspruch der eingeladenen Kinder. Im Web bietet sich eine breite Palette von Einladungskarten an, die mit bunten Ballons und fröhlichen Farben ausgestattet sind. Gerade selbstgestaltete Einladungskarten sind eine individuelle und inspirierende Art die Gäste zum Kindergeburtstag einzuladen und lassen die Geburtstagsparty somit zu einem besonderen Erlebnis werden. Für eine besondere Note kann das Geburtstagskind auch selbst Hand an die Gestaltung der Karten anlegen.

Die Kleinsten können ihre Kreativität unter Beweis stellen und gemeinsam mit den Eltern tolle Karten aus dem Online-Shop auswählen und nach ihren Wünschen personalisieren. Die Einladungskarten sollten ein Unikat werden und den Gästen zeigen, dass man sich Mühe bei der Auswahl gegeben hat.

Die Hauptseite der Einladungskarte kann mit einem Foto und dem Namen des Kindes verziert werden. Diese ist sehr wichtig und sollte ein „Hingucker“ für Jedermann sein. Je kreativer man ist, desto schöner wird die Einladungskarte später aussehen. Die Kinder können sich auf den Einladungskarten ruhig „austoben“ und sie nach ihrem Wunsch gestalten.

Coole T-Shirts für Kinder selbst bedrucken

Nicht nur für die meisten Erwachsenen ist Mode ein wichtiges Thema, auch schon die Kleinsten legen Wert auf ein cooles Outfit. T-Shirt in bunten Farben und mit witzigen Motiven oder Prints sind dabei ganz besonders beliebt und kommen bei Kindern in jedem Alter gut an.

girl-286818_1280Natürlich gibt es jede Menge modische Shirts in den Läden und im Internet zu kaufen. Doch es handelt sich dabei um Massenware, weshalb das gewisse Etwas fehlt. Doch im Zeitalter des Internets ist es gar kein Problem mehr, sich T-Shirts nach eigenen Wünschen zu gestalten, und damit ganz individuelle Kleidung zu besitzen.

Mit Kindern Shirts selber bedrucken

Gerade Kindern im Kindergartenalter macht es riesigen Spaß, wenn sie mit den Eltern zusammen ein T-Shirt selbst bedrucken können. Besonders beliebt, und außerdem noch einfach und kostengünstig, ist der Kartoffeldruck.

Spielideen: Reime für den Wickeltisch

Babys und kleine Kinder lieben es zu spielen und von ihren Eltern bespaßt zu werden. Im Alltag bieten sich unendlich viele Gelegenheiten dazu, vor allem auch kurz einmal zwischendurch. Durch kleine Späße kann man auch viele Situationen viel entspannter gestalten, wie zum Beispiel das Wickeln.

Vielen Kindern ist dies viel zu langweilig und umständlich, wie werden dann quengelig und fangen an zu weinen und zu schreien. Ideal ist es, wenn man sich während der Pflege auf dem Wickeltisch ablenken kann, das erreicht man ganz einfach, mit leicht zu merkenden Reimen.

Kinder haben Freude daran und lernen ganz nebenbei noch ihren Körper kennen. Spiele mit den Händen und Füßen der Kleinsten fördert zudem auch die Bindung zwischen Eltern und dem Kind. Nachfolgend haben wir ein paar Reime zusammengetragen, mit denen sich Hände und Füße beim Wickeln entdecken lassen.

1. Beim ersten Reim werden die einzelnen Zehen nacheinander angefasst, beginnend beim großen Zeh:

Das ist der große Zeh, der braucht viel Platz – juche!
Das ist der zweite, der steht ihm zur Seite.
Das ist der dritte, der steht in der Mitte.
Wer ist denn dieser hier?
Das ist die Nummer vier!
Und das ist der Kleine – keiner ist alleine.

2. Man kann auch den Fuß des Kindes mit einem zarten Kuss begrüßen und sich dann wieder von ihm verabschieden:

Guten Tag, Herr Fuß, ich geb dir einen Kuss.
Nun muss ich aber gehen und sag “Auf Wiedersehen”.

3. Das folgende Fingerspiel sollte eigentlich jeder kennen, denn es ist der Klassiker schlechthin:

Zehn kleine Zappelfinger zappeln hin und her.
Zehn kleine Zappelfinger findens gar nicht schwer.
Zehn kleine Zappelfinger zappeln auf und nieder.
Zehn kleine Zappelfinger tun das immer wieder.
Zehn kleine Zappelfinger zappeln ringsherum.
Zehn kleine Zappelfinger toben rum wie dumm.
Zehn kleine Zappelfinger spielen jetzt Versteck.
Zehn kleine Zappelfinger sind auf einmal weg.
Zehn kleine Zappelfinger rufen laut Hurra.
Zehn kleine Zappelfinger sind auf einmal da.

4. Ein weiterer beliebter Fingerreim:

Alle meine Fingerlein wollen heut mal Tiere sein.
Dieser Daumen dick und rund, ist der schwarze Schäferhund.
Zeigefinger ist das Pferd, das die Kinder reiten lehrt.
Mittelfinger ist die Kuh, gibt uns Milch ohne Rast und Ruh.
Ringfinger ist das Schwein, mit 10 Ferkeln klitzeklein.
Kleiner Finger, ritzeratze, ist die kleine Mietzekatze.
Alle Tiere hopp, hopp, hopp,laufen alle im Galopp.
Laufen in den Stall hinein, denn es wird bald Abend sein.

5. Auch dieser Fingerreim macht kleinen Kindern Spaß:

Alle meine Fingerlein wollen heute fleißig sein:
Der Daumen ist der Bäcker,  sein Kuchen schmeckt sehr lecker.
Der Zeigefinger Bauersmann, der Kühe richtig melken kann.
Der Mittelfinger Astronaut, der immer zu den Sternen schaut.
Der Ringfinger setzt Stein auf Stein, das kann doch nur der Maurer sein.
Der letzte ruft, oh nein, oh nein, zum Arbeiten bin ich zu klein!

6. Damit lernen die Kleinen ihre Füße kennen:

Ein Kinderfuß, der hat fünf Zehen, ohne sie kannst du nicht gehen.
Einer, der ist dick und groß, sieht aus wie ein Kartoffelkloß.
Die andren vier sind klein und krumm, aber ganz bestimmt nicht dumm.

Können winken und auch greifen, über sich ’nen Socken streifen!
Und oben drauf auf deinen Zehen, ist ein Fußnagel zu sehen,
einer groß, die andren klein, schön fest und glatt sollten sie sein.

Ja, auf dem Fuß steht jedermann, lebenslang, solang er kann.
Deine Fersen sind die Ballen, die dafür sorgen nicht zu fallen.
Und zwischen Ferse und den Zehen, ist die Fußsohle zu sehen.

Weißt du mal nicht wo sie sitzt, zeig einfach drauf wo’s kitzlig ist.
Zum Schluss schau unterhalb der Zehen, weitre Ballen wirst du sehen,
diese federn Sprünge ab, hüpf auf und ab, schau ob es klappt.

Wikingerschach selber bauen

Wikingerschach ist ein aus Skandinavien stammendes Spiel, das auch als Kubb bezeichnet wird. Es gibt natürlich fertige Sets im Handel zu kaufen, doch man kann die einzelnen Bestandteile doch auch ganz leicht aus Holz selber bauen. Zuerst sollte man wissen, welche Spielfiguren und Hölzer man überhaupt für das Wikingerschach braucht. Das wären:

10 Kubbs ca. 7 cm × 7 cm × 15 cm
6 Wurfhölzer Ø ca. 4,4 cm × 30 cm
1 König (dicker Holzklotz) ca. 9 cm × 9 cm × 30 cm
6 Grenz-Holzklötze ca. 2 cm × 2 cm × 30 cm

Um diese Teile herstellen zu können müssen die folgenden Materialien besorgt werden, eventuell kann man ja auch Holzreste verarbeiten. Im Grund braucht man insgesamt nur vier Holzleisten aus dem Baumarkt, diese können dann so zugeschnitten werden, dass die oben genannten Teile entstehen. Also besorgt man:

Eine Krippe für Weihnachten basteln

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür, und unter die meisten Weihnachtsbäume gehört eine Krippe. Kinder lieben die winzigen Figuren, und Eltern können ihnen so gleichzeitig die biblische Weihnachtsgeschichte näher bringen.

Weihnachtskrippen können im Handel sehr teuer sein, deshalb lohnt es sich, eine Krippe selbst zu basteln. Das macht außerdem schon den kleinsten riesigen Spaß. Wir geben nachfolgend eine Anleitung für den Bau einer hübschen Weihnachtskrippe.

Materialien für den Bau der Krippe:

9 Flaschenkorken, Zahnstocher, Watte, Stoff- und Filzreste, Klebstoff, Schere, Wolle, einen kleinen Karton, Filzstifte, einen Pinsel, Farben, eine Streichholzschachtel, Krepppapier, Buntpapier, Goldpapier, Pappe und gelben Tonkarton

Die Figuren basteln

Zunächst werden aus der Watte sieben Kugeln mit einem Durchmesser von etwa 1,5 Zentimetern geformt, das werden die Köpfe der Krippenfiguren. Auf diese Wattekugeln müssen jetzt Gesichter aufgemalt werden, und zwar für Josef, Maria, zwei Hirten sowie für die Heiligen Drei Könige.

Dann wird in sieben Korken oben jeweils ein Zahnstocher gesteckt, darauf wird dann je einer der Köpfe befestigt. Jetzt geht es an die Anfertigung der Kleidung für die Figuren. Dazu schneidet man Streifen aus den Stoff- und Filzresten zurecht, wickelt diese um die Korken und befestigt sie mit Kleber.

Aus Watte oder Wolle kann man jetzt noch Haare und Bärte zurecht schneiden und auf die männlichen Köpfe kleben. Für Maria fertigt man aus einen Stück Stoff einen Schleier. Für die Hirten und Josef kann man Hüte machen. Dazu schneidet man aus einem Stück Filz drei Kreise heraus, aus diesen schneidet man in der Mitte wiederum ein Stück heraus.

Dann kann der Kreis zu einem spitzen Hut geformt und mit Kleber fixiert werden. Natürlich brauchen die Heiligen Drei Könige auch Kronen, diese bastelt man aus dem Goldpapier. Der dunkelhäutige von den Dreien bekommt einen Turban, den man aus einem Stück Krepp wickelt.

Jetzt ist es Zeit für das Christkind, dafür wird ein Stück weißes Filz zusammengerollt, darauf malt man ein Gesicht auf. Aus gelbem Filz wird noch ein Heiligenschein ausgeschnitten und am Kopf des Kindes befestigt, dann legt man es in das Innere der Streichholzschachtel, das als Krippe dient.

Natürlich gehören in die Weihnachtskrippe auch Schafe. Die beiden übrig gebliebenen Korken werden dazu mit etwas Watte beklebt, vorne werden Gesichter aufgemalt, aus Filz fertigt man kleine Ohren und klebt diese an den Kopf der Tiere.

Aus dem Karton einen Stall zaubern

Die Figuren sind nun fertig, jetzt wird nur noch ein Stall benötigt. In den kleinen Karton wird vorne eine Öffnung geschnitten. Aus der Pappe formt man ein Dach für den Stall, indem man sie in der Mitte knickt und oben auf dem Karton befestigt, so dass sie vorne etwas über steht.

Zu guter Letzt malt man auf den gelben Karton einen großen Stern, schneidet diesen aus und befestigt ihn mit Kleber am Dach des Stalles. Fertig ist die putzige Weihnachtskrippe! Weitere Bastelideen für die Weihnachtszeit gibt es auch auf dieser Seite.

Flechtgummis – Der Basteltrend für Kinder

Momentan sind sie bei Kindern und auch Jugendlichen in aller Munde, die so genannten Looms. Dabei handelt es sich um kleine Gummiringen in den unterschiedlichsten Farben, aus denen man bunte Armbänder flechten kann.

Schon Kinder im Vorschulalter haben Freude an dieser Bastelei und kreieren die tollsten Designs. Auch als kleine Geschenke sind die Gummi-Armbänder zur Zeit sehr beliebt, sie werden auch gerne als Zeichen der Freundschaft untereinander getauscht.

Die Faszination der Gummi-Armbänder

Auf den Schulhöfen oder in den Kinderzimmern, Kinder beschäftigen sich liebend gerne mit dem Flechten der Armbänder. Nicht nur Mädchen finden daran Gefallen, sogar den Jungs macht es großen Spaß. Ursprünglich stammt die Idee aus Afrika, dort ist das Sammeln und Tauschen der Armbänder schon seit langem weit verbreitet.

Gerade für die kalte Jahreszeit ist es eine tolle Beschäftigung für drinnen, auch auf jedem Kindergeburtstag kommt es gut an. Man bekommt im Handel komplette Sets mit allem Zubehör, kann die Ringe aber auch nach Farben sortiert kaufen.

Beim Flechten gibt es verschiedene Techniken, die auch immer wieder neue Designs entstehen lassen. Für Anfänger gibt es eine einfache Technik, ist man etwas geübter, so kann man auch schwierige Designs umsetzen.

Basteln im Advent: Weihnachtsmarkt

Nicht mehr lange, dann ist Weihnachten. Zuvor kommt die schöne Adventszeit, in der auch wieder die beliebten Weihnachtsmärkte stattfinden. Es wäre deshalb doch eine schöne Idee, sich einen Miniatur-Weihnachtsmarkt für die festliche Stimmung in die eigenen vier Wände zu holen.

Benötigte Materialien für den Weihnachtsmarkt:

Ein kleiner Karton mit vier intakten Klappen, ein paar Streichholzschachteln, Buntpapier, Schnur, Tesafilm, Klammern, eine leere Klopapierrolle, Watte, eine Schere, Klebstoff, Filzstifte und ein paar Süßigkeiten.

Anleitung für den Weihnachtsmarkt

Zunächst werden für den Marktstand von dem Karton die beiden kürzeren Klappen an der Oberseite mit der Schere abgeschnitten. Dann legt man den Karton so auf den Tisch, dass die geöffnete Seite zum eigenen Körper zeigt, die übrig gebliebenen langen Klappen befinden sich also jeweils oben und unten. Um ein Dach für den Marktstand zu bekommen, fixiert man die obere Klappe mit einem Stück Tesafilm auf der oberen Fläche, das Dach steht also in leichter Neigung nach oben.

Die untere Klappe wird jetzt nach oben geklappt und in der Mitte der Länge nach nach außen geknickt, so entsteht eine Ladentheke. Um diese Postion zu fixieren, befestigt man die Kanten seitlich mit Tesafilm. Das Dach des Marktstandes kann man jetzt nach Belieben mit Buntpapier bekleben. Die Innenteile der Streichholzschachteln werden nun nebeneinander auf die Theke des Standes geklebt. So ein weihnachtlicher Marktstand ist doch mal etwas anderes, als einen Adventskranz zu basteln