Sie sind hier: kinderzeugs.de - Ratgeber

Darauf ist beim Kauf eines Zwillingskinderwagens zu achten

Steht die Geburt eines Kindes bevor, sind die Eltern mit jeder Menge Vorbereitungen beschäftigt und müssen einige Anschaffungen machen. Da ist bei einem Kind schon so einiges zu tun, doch richtig stressig wird es erst, wenn sich Zwillinge ankündigen. Dann muss man viele Dinge gleich doppelt kaufen.

Zur Ausstattung gehört natürlich auch ein Kinderwagen, und dieser muss gerade bei Zwillingen ganz besondere Anforderungen erfüllen. Ein guter Kinderwagen ist nicht gerade billig, deshalb sollte man beim Kauf unbedingt die Augen offen halten.

Zwillingskinderwagen in verschiedenen Varianten

Sicher ist die Auswahl an Zwillingskinderwagen im Handel nicht so riesig, wie das bei herkömmlichen Kinderwägen der Fall ist. Dennoch gibt es große Unterschiede, was die Ausführung und die Ausstattung der einzelnen Modelle angeht. Manchmal hat man auch Glück und kann einen guten gebrauchten Kinderwagen auf einem Kinderflohmarkt, im Internet oder im Second-Hand-Laden günstig erstehen.

Grundsätzlich unterscheidet man bei den Zwillingskinderwägen zwischen den Modellen, bei denen die Kinder nebeneinander liegen und solchen, bei denen die hintereinander platziert sind. Meistens liegen die Babys nebeneinander, das hat den Vorteil, dass man sie optimal im Blick hat und die Kinder auch miteinander spielen können. (mehr …)

Wenn die Eltern sich trennen

Wenn ein Paar sich trennt, dann ist das immer sehr tragisch, vor allem wenn Kinder mit im Spiel sind. Familien zerbrechen heutzutage jedoch sehr häufig, Scheidungskinder gehören schon zur Normalität.

Die Kinder hängen an beiden Elternteilen, und wollen eigentlich keinen davon missen. Deshalb ist es wichtig, dass man auch bei einer Trennung, und auch danach, immer im Sinne der gemeinsamen Kinder handelt.

Kleinkinder leiden am meisten

Kinder bis zum Alter von sechs Jahren leiden ganz besonders bei einer Trennung, denn für die Entwicklung ist eine stabile Bindung zu Mutter und Vater enorm wichtig. Liefern sich die Eltern dann nach der Trennung noch einen Rosenkrieg, verliert das Kind vollkommen den Halt, weil es immer zwischen den Stühlen sitzt.

Es liebt Mama und Papa gleichermaßen und möchte auch keinen davon missen. Kleinkinder können eine Trennung noch nicht verstehen. Dennoch ist es immer besser, sich zu trennen, als in einer von Streit geprägten Ehe zu verharren. (mehr …)

Die Wohnung fürs Baby sicher machen

Wenn ein Baby geboren wird, ändert sich der Alltag der frisch gebackenen Eltern ganz gehörig. Irgendwann zwischen dem siebten und zehnten Monat wird das Kind mit dem Krabbeln beginnen, ein großer Meilenstein in der Entwicklung ist erreicht.

Doch sobald sich das Baby alleine fortbewegen kann, wird es für die Eltern auch anstrengender. Die Babys wollen ihre Umwelt entdecken und sind äußerst neugierig, nicht ist vor ihnen sicher, und Gefahren kennen sie noch nicht. Es ist also an den Eltern, die Wohnung spätestens dann so zu gestalten, dass dem Baby nichts passieren und es seine Umwelt ungestört entdecken kann.

Achtung bei Steckdosen und elektrischen Geräten

Technische Geräte üben auf kleine Kinder eine ganz besondere Faszination aus. Da gibt es unzählige Knöpfe zu drücken und Lichter die aufleuchten. Man kann Babys eigentlich gar nicht davon fernhalten, deshalb ist es sicherer, wenn die Geräte ausgeschaltet werden, wenn sie ohnehin nicht gebraucht werden. Mehrere Geräte kann man an einer Mehrfachsteckdose anschließen, diese kann man dann per Schalter komplett ausschalten. (mehr …)

Babybekleidung in der richtigen Größe finden

Wenn ein neuer Erdenbürger das Licht der Welt erblickt hat, dann ist für die frischgebackenen Eltern vor allem der Kauf von Babybekleidung ein wichtiges Thema. Schon lange vor der Geburt wird der Kleiderschrank befüllt, und auch Verwandten macht es Spaß, Kleidung fürs Baby zu verschenken.

Doch ein großes Problem dabei ist immer die richtige Größe, denn viele sind sich beim Kauf unsicher, welche denn nun eigentlich die passende ist. Größentabellen können immer nur als Anhaltspunkt dienen, denn Kinder wachsen unterschiedlich schnell

Der Kauf von Babybekleidung

Nur wenige Hersteller geben die Größe in Form einer Altersangabe auf dem Etikett an. Kleidung sollte nie zu knapp gekauft werden, allerdings sollte man auch nicht gleich drei Nummern größer kaufen, nur damit alles möglichst lange getragen werden kann.

Bei der Kleidung orientiert man sich an der Körpergröße des Babys, die Größe entspricht also der Länge des Kindes. Ist ein Säugling bei der Geburt 50 cm groß, so hätte er somit die Kleidergröße 50.

Meistens wird Kleidung in Doppelgrößen angeboten, in diesem Fall wäre also 50/56 passend. Dies Größe 56 sollte in etwa bis zum 3. Monat passen, Größe 62 bis zum 5. Monat, Größe 68 bis zum 7. Monat, Größe 74 bis zum 11. Monat, mit einem Jahr tragen die Babys meistens Größe 80. (mehr …)

Hey, Pippi Langstrumpf: Möbel mit Chic und Pfiff

Skandinavien, Schweden, Norwegen: wer assoziiert diese nordischen Länder nicht mit endlosen, atemberaubenden Landschaften und der Kindheitsheldin Pippi Langstrumpf, die mit ihrem Pferd Herr Nils und ihren besten Freundinnen Tomi und Annika so einige spannende Abenteuer erlebt in der Natur Schwedens und ihrem Domizil, der roten „Villa Kunterbunt“ im klischeehaften Schwedenstil. Der Stoff, aus dem Kindheitsträume nach lauen Abenden mit einer süßen Limonade und einer Menge an Süßem zum Naschen gemacht werden- aber nicht nur durch die „Pippi“-Geschichten aus der Feder der verstorbenen Astrid Lindgren bereichern uns die Menschen aus den Ländern nördlich von Europa, nein, auch Möbel im unverwechslichen verspielten Landhausstil sind auch bei uns beliebter denn je. (mehr …)

Ein Smartphone für das Kind – Tipps für den richtigen Umgang

Moderne Medien sind mittlerweile fest in unseren Alltag integriert, und das gilt längst nicht mehr nur für Erwachsene. Auch Kinder haben heutzutage häufig schon ihr eigenes Handy. Eltern haben zwar so ihre Bedenken, doch können sie sich diesem Trend kaum entziehen, wenn ihr Kind kein Außenseiter sein soll. Für Kinder im Schulalter ist es schon fast zur Selbstverständlichkeit geworden, dass sie überall ein Handy dabei haben.

Eltern setzen auf Sicherheit, Kinder auf Spaß und Kommunikation

Mittlerweile haben auch schon zahlreiche Kinder unter 11 Jahren ein Handy, Teenager nutzen dann häufig schon ein Smartphone. Das Smartphone ist die Weiterentwicklung des Handys und bietet noch wesentlich mehr Funktionen.

In erster Linie geht es darum, dass man eine Verbindung zum Internet hat, so dass man über soziale Plattformen wie Facebook ständig mit Freunden kommunizieren kann. Aber auch Videos werden angeschaut, oder Musik heruntergeladen.

Eltern ist es eigentlich nur wichtig, dass ihr Kind mit dem Gerät telefonieren kann und somit immer erreichbar ist. Doch bei den Kindern und Jugendlichen rückt dieser Sicherheitsfaktor eher in den Hintergrund. (mehr …)

Kinderzimmereinrichtung: Was muss ich beachten?

Kinder: Nicht nur, dass sie immer größer werden und schneller als man schauen schon wieder neue Kleidung kaufen muss- nein, auch die Einrichtung des Zimmers ändert sich mit den Jahren. Babys schlafen in der Regel im Zimmer ihrer Eltern, damit die Kleinen rund um die Uhr versorgt werden. Werden die Kinder aber erst einmal größer, wird das elterliche Schlafzimmer mit der Zeit zu klein für drei Leute (und natürlich stellt es auch für das Liebesleben eines Paares eine Belastung dar, wenn immer noch ein Kind im Zimmer ist) und es geht darum, neue Möbel anzuschaffen, um ein neues Zimmer kindgerecht und liebevoll einzurichten.

Welche Einrichtungsgegenstände sind essenziell?

Zuerst einmal darf das wichtigste natürlich nicht fehlen, schließlich hält man sich im Zimmer hauptsächlich zum Schlafen auf: das Bett sollte nicht zu klein sein, verletzungsvorbeugend gebaut sein, eine bequeme Matratze haben (lassen Sie sich hierzu am besten direkt im Geschäft beraten)und wenn es das Alter des Kindes benötigt ein Gitter haben, sodass das Kleine in der Nacht nicht aus dem Bett fallen kann. In den passenden Schränken kann allerlei Zeug verstaut werden , sodass kein riesiges Chaos entsteht. Bei allem sollte der individuelle Stil und Geschmack des Kindes mit einbezogen werden: Jungen haben oft eine große Affinität zu Blautönen oder schlichtem Weiß bei der Wahl der Tapete, während es bei Mädchen wandtechnisch gerne in bunten Tönen (oder Prinzessinen-Pink) gestaltet sein kann. (mehr …)