Sie sind hier: kinderzeugs.de - Ratgeber

Krabbelmatten für die Kleinsten

Babys und Kleinkinder spielen überwiegend auf dem Fußboden. Sie lieben das Toben und sollen sich dabei auch möglichst frei bewegen können. Nur so können sie sich körperlich und seelisch optimal entwickeln. Der Boden ist zum Spielen ideal, da hier die Sicherheit am größten ist, die Sturzgefahr ist gering.

Doch für die Kleinsten sollte der Untergrund nicht zu hart sein, außerdem darf von unten keine Kälte kommen, damit die Babys nicht auskühlen und sich erkälten. Eine gute Unterlage für die Kleinen ist eine hochwertige Krabbelmatte, die gleich mehrere Vorteile bietet.

Ausreichend Sicherheit und Hygiene sind wichtig

Auf der Krabbelmatten können die Babys nach Herzenslust liegen, krabbeln und robben. Die Matten wurden extrem dicht gearbeitet, so dass eine sehr gute Dämpfung und Standfestigkeit erreicht wird.

Die fast 5 mm dicken Krabbelmatten haben zudem eine ausgezeichnete Federung, so dass die Gelenke der Kinder geschont und Stürze gut abgefangen werden. Das ist zum Beispiel bei Krabbeldecken nicht gewährleistet, da sie einfach zu weich sind. (mehr …)

Das Kind vom Elternbett entwöhnen

Viele Eltern lassen ihr Kind zumindest in den ersten Monaten in ihrem Bett schlafen. Gerade wenn die Mutter stillt, ist dies natürlich besonders praktisch, und dem Kind tut die Nähe zu den Eltern auch sehr gut. Doch irgendwann kommt die Zeit, in der Eltern ihr Bett wieder ganz für sich haben möchten und sich etwas mehr Zweisamkeit wünschen.

Doch hat sich das Kind erst einmal an die Nächte im Elternbett gewöhnt, wird es meistens nicht so leicht, diesen Zustand wieder zu ändern. Je länger dieser Zustand angehalten hat, umso schwieriger wird es normalerweise auch. Doch mit Geduld und den folgenden Tipps sollte das Elternbett schnell wieder kinderfrei sein.

Die Vor- und Nachteile des Schlafens im Elternbett

Stillende Mütter haben es in den ersten Wochen und Monaten besonders schwer, denn sie müssen nachts mehrmals die Brust geben. Dann ist es natürlich wesentlich praktischer, wenn man direkt im Bett stillen kann, so dass alle anschließend friedlich weiter schlafen können.
(mehr …)

Kinder können stressen – Eine Massage hilft

Kinder, egal in welchem Alter können den Eltern oftmals Nerven rauben. Besonders wenn es um die ersten Monate geht, in denen sie laufen können, sind Kinder für viele Eltern sehr anstrengend. Die meisten wünschen sich daher eine gewisse Entspannung, Ruhe und vor allem auch einige Momente für sich. Dementsprechend gibt es verschiedene Möglichkeiten, um seine innere Ruhe wieder zu finden und somit auch etwas für sich zu tun. Mit Massagen kann sich jede Mutter die Ruhe und Entspannung zurückholen, auf die man einige Zeit gewartet hat. Sogar beim Stillen können Massagen oder sogar Massagematten wahre Wunder bewirken und dementsprechend für Ruhe und Erholung sorgen.

Massagematten für die perfekte Erholung

Massagematten sind überall einsetzbar. Demnach gibt es diese nicht nur für die Zeit, in der die Kinder große werden, sondern auch zum Stillen. Sie dienen einfach der reinen Entspannung und helfen einem dabei, sich zu erholen und das innerhalb weniger Minuten. Mit einer tollen Massage kann daher jeder für einen angenehmen und erholsamen Zeitpunkt sorgen. Dementsprechend gibt es die Matten nicht nur in verschiedenen Einsatzbereichen, sondern in unterschiedlichen Größen. Jeder kann daher eine perfekte Massagematte für die ruhigen Momente nutzen, um sich einfach mal auszuruhen und sich eine gewisse Erholung einzuholen. (mehr …)

Die Sprachentwicklung im 2. und 3. Lebensjahr

Die Sprachentwicklung beim Kleinkind schreitet rasant voran. Auch in diesem Alter entwickelt sich jedes Kind ganz individuell und in seiner Geschwindigkeit. Eltern sind natürlich stolz, wenn ihr Kind etwas Neues kann. Sie prahlen dann gerne vor anderen Eltern damit, was diese natürlich stark unter Druck setzen kann, wenn ihr Kind noch nicht so weit ist. Sprechen hat noch fast jedes Kind gelernt, bei manchen geht es eben schneller als bei anderen. Nachfolgend die einzelnen Phasen der Sprachentwicklung beim Kleinkind.

12. bis 18. Monat

Jetzt ist es schon Zeit für die ersten richtigen Wörter, Dingen werden zumindest schon bestimmte Laute zugeordnet. Bekannte Personen aus dem Umfeld und auch sich selbst sollte das Kind mit einem Laut betiteln können, das gilt auch für die Lieblingsspielzeuge. Mittlerweile umfasst der Wortschatz etwa zwischen 10 und 20 Wörter, auch versucht das Baby Lieder mitzusingen.
(mehr …)

Farbenfrohes Einrichten eines Kinderzimmers

Ein Kinderzimmer zu gestalten ist wahrscheinlich einer der schönsten Parts in den eigenen vier Wänden. Dabei sind den eigenen kreativen Meinungen einfach keine Grenzen gesetzt. Von der Deckengestaltung bis hin zu verschiedenen Elementen an den Wänden, gibt es einfach klassische Möglichkeiten, die das eigene Kinderzimmer perfekt aussehen lassen.

Die Vielfältigkeit der Dekoration

Es gibt einfach vielfältige Dekorationsmöglichkeiten, die einem dabei helfen, das Kinderzimmer wohnlich und lebhaft zu gestalten. Es muss mittlerweile nicht einmal viel Kosten, um die Materialien zu besorgen. Farben, Muster und Stoffe können bereits die gewünschten Akzente anbieten, die für Gemütlichkeit und Wohlbefinden sorgen. Kinder lieben es einfach bunt und wohnlich.

Die Dekorationsmöglichkeiten sind einfach nur klasse. Alleine die Grundfarben machen ein Kinderzimmer einfach zu einem schicken Ereignis. Eigentlich machen sie den größten Teil der Deko dort aus. Bei der Deckengestaltung sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht zu dunkel werden. Helle Farben und auch Pastelltöne bieten dem Kinderzimmer zusätzlich eine gewisse Wärme, die man in dem Bereich annehmen kann. Die Wand und Decke sollte daher harmonisch zusammenpassen, sodass die Farben ebenfalls aufeinander abgestimmt sind. Das bedeutet daher auch, dass lebhafte Farben wie gelb, Orange und Grün sehr gerne von Kindern angenommen werden. (mehr …)

Die Sprachentwicklung im ersten Lebensjahr

Wenn es um die Entwicklung von Kindern geht, so dass man sich niemals strikt nach Entwicklungskalendern richten. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo, Eltern sollten sich und ihre Kinder damit auch nicht unter Druck setzen.

Diese Angaben sollen lediglich als Orientierungshilfe dienen, Sorgen sollte man sich nur machen, wenn die Kinder in ihrer Entwicklung sehr deutlich davon abweichen. In diesem Fall sollte man den Kinderarzt darauf ansprechen, sofern die Defizite bei den Vorsorgeuntersuchungen nicht ohnehin schon aufgefallen sein sollten. Auch die Sprachentwicklung folgt im Baby- und Kleinkindalter einem bestimmten Thema, nachfolgend die wichtigen Stationen.

1. und 2. Lebensmonat

Direkt nach der Geburt muss das Neugeborene selbst atmen und stößt seinen ersten Schrei aus. In den ersten Lebenswochen ist das Schreien seine einzige Möglichkeit, um sich „sprachlich“ seiner Umwelt mitzuteilen. Es fängt jedoch bereits im 1. Monat an, die Laute zu variieren. Eltern sollten viel mit ihrem Baby sprechen und ihm auch möglichst Lieder vorsingen, das fördert schon jetzt die Sprachentwicklung. Ab dem 2. Monat beginnt der Säugling zu gurren, quietschen und lallen. Man unterstützt das Kind darin, indem man diese Laute nachmacht und somit eine Art Kommunikation zustande kommt, auch wenn noch kein tieferer Sinn dahinter steckt.
(mehr …)

Den Platz im Kinderzimmer perfekt ausnutzen

Der Platz in einem Kinderzimmer ist oftmals begrenzt. Gerade wenn man eine Wohnung in der Stadt hat, müssen die Kinder vermutlich mit einem kleineren Kinderzimmer auskommen. Es kann natürlich auch vorkommen, dass sich Geschwister ein Zimmer teilen müssen. Dies ist zwar nicht unbedingt negativ zu beurteilen, aber es stellt die Eltern doch vor eine Herausforderung. Das Kinderzimmer muss so gestaltet werden, dass sich beide Kinder wohlfühlen. Man braucht eine private Ecke für jedes Kind, wo das Kind sich vielleicht mal zurückziehen kann, aber auch eine gemeinsame Spielecke für die Kinder wäre sicher schön.

Raumteiler helfen

Raumteiler können bei der Gestaltung des Kinderzimmers sehr hilfreich sein. Mit einem Raumteiler trennt man das Zimmer, und so hat man klare Grenzen zum Beispiel zwischen Spielecke und Schlafplatz. Auch gerade bei Räumen mit einem äußerst ungünstigen Raummaß kann ein Raumteiler sehr nützlich sein um das Zimmer doch ansprechend zu gestalten. Hier findet man zum Beispiel eine große Auswahl an Raumteilern. (mehr …)