Darauf ist beim Schuhkauf mit Kindern zu achten

Normalerweise sind die Füße von Kindern von Geburt an gesund. Fehlstellungen der Füße entstehen meistens nur dann, wenn sie in der Kindheit nicht die richtigen Schuhe tragen. Sind die Füße erst einmal nicht mehr in ihrer korrekten Stellung, kann das wiederum den Bewegungsapparat schädigen, weil die Körperhaltung nicht richtig ist. Dann werden wiederum die Gelenke zu stark belastet, so dass frühzeitiger Verschleiß droht.

Aus diesem Grund ist es so enorm wichtig, dass Eltern Wert auf gute Schuhe in der jeweils passenden Größe legen. In den ersten 12 Monaten braucht ein Baby überhaupt keine Schuhe, dicke Socken halten die Füße ausreichend warm.

Auch wenn es die ersten Schritte unternimmt, so sollte das am besten ohne Schuhe erfolgen. Die Füße sind bei Säuglingen noch extrem biegsam und weich. Würde man sie nun in Schuhe stecken, so kann es ganz schnell zu Verformungen kommen.

Augen auf beim Kauf von Kinderschuhen

Kinderfüße wachsen extrem schnell, deshalb sollten die Füße regelmäßig in einem kompetenten Schuhgeschäft vermessen werden. Dabei ist nicht nur die Länge der Füße ausschlaggebend, die Schuhe müssen auch unbedingt in der Breite passen.

Es reicht absolut nicht aus, wenn man im Schuhgeschäft vorne am Schuh mit dem Daumen drückt, um einschätzen zu können, ob die Schuhe passen. Zuhause sollte man bei Kleinkindern dann allerdings mit dieser Methode alle drei bis vier Monate überprüfen, ob die Zehen nach vorne im Schuh noch Platz haben.

Viele Eltern denken, sie kaufen Kinderschuhe lieber etwas größer, damit sie länger getragen werden können. Das ist allerdings keine Lösung, denn die Füße haben in den Schuhen keinen ausreichenden Halt, so kann ein Spreizfuß entstehen.

Gebrauchte Schuhe sollte man für Kinder überhaupt nicht kaufen, denn das Fußbett wird beim Tragen der Schuhe individuell geformt. Passt dieses dann nicht zu den eigenen Füßen, kann es zu Verformungen kommen. Somit ist es auch nicht ratsam, die kleineren Kinder die Schuhe ihrer großen Geschwister auftragen zu lassen.

Hochwertige Schuhe sind nicht günstig, aber hier sollte man nicht am falschen Ende sparen, denn das könnte zu Lasten der Gesundheit der Kinderfüße gehen. Eventuell kann man beim Kauf von Restposten aus der vergangenen Saison etwas sparen. Für den Schuhkauf sollte man viel Zeit einplanen, um die idealen Schuhe fürs Kind zu finden.

Barfußlaufen ist das beste

Selbst der Schuh mit der besten Passform kann für die Füße niemals so gut sein wie das Laufen ohne Schuhe. Im Sommer laufen Kinder ohnehin am liebsten barfuß, daran sollte man sie auch nicht hindern.

Zuhause können bei kühleren Temperaturen einfach dicke Anti-Rutsch-Socken angezogen werden, auvh so kann komplett auf Schuhe verzichtet werden. Die Muskulatur der kleinen Füße wird auf diese Weise optimal gekräftigt, die Durchblutung angeregt und die Beweglichkeit der Füße gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.