Darauf kommt es beim Kauf eines Hochstuhls an

Die Zeit für die erste Beikost ist für die meisten Babys schon gekommen, bevor sie selbstständig sitzen können. Irgendwann möchte die Familie auch gerne ihre Mahlzeiten zusammen einnehmen, und der Nachwuchs soll mit am Tisch sitzen. In diesem Fall ist ein Hochstuhl notwendig, den man individuell in der Höhe regulieren kann und der dem Kind ausreichend Komfort bietet.

Auf dem Markt finden Eltern eine riesige Auswahl an Modellen, so dass eine Kaufentscheidung wahrlich nicht immer leicht fällt. Die nachfolgenden Tipps können hilfreiche Kriterien für den Kauf eines hochwertigen Kinderhochstuhls sein.

Hochstühle in vielen unterschiedlichen Varianten

Bei den meisten der angebotenen Hochstühle handelt es sich um so genannte Treppenhochstühle, der aus Holz hergestellt ist und sich in der Höhe anpassen lässt. Darüber hinaus gibt es auch Kombi-Hochstühle, die aus mehreren einzelnen Elementen zusammengesetzt werden, sie können auch zu einem Tisch oder anderen nützlichen Möbelstücken umfunktioniert werden, sind aber relativ sperrig.

Für sehr kleine Babys sind Sitzgelegenheiten besonders gut geeignet, die man direkt an der Tischplatte anbringen kann, sie bieten sich auch gut für Reisen an. Für was man sich letztendlich entscheidet, bleibt einem selbst überlassen, besonders zu empfehlen sind jedoch mitwachsende Hochstühle, die man besonders lang verwenden kann.

Ist Holz oder Kunststoff besser geeignet?

Im Handel findet man Kinderhochstühle aus verschiedenen Materialien, am weitesten sind Modelle aus Holz verbreitet, da sie besonders massiv und stabil sind. Sie sehen darüber hinaus auch optisch sehr ansprechend aus, während Hochstühle aus Kunststoff teilweise doch etwas billig und klapprig wirken.

Auf der anderen Seite lassen sich die Modelle aus Kunststoff dafür aber ganz hervorragend mit Wasser reinigen. Wichtig ist, dass die Stühle gut verarbeitet sind und keine Verletzungsgefahr für das Kind bergen. Darüber hinaus muss der Hochstuhl stabil sein und darf nicht wackeln, wenn das Kind darin sitzt.

Sicherheit ist bei Hochstühlen das A und O

Wenn es um Möbelstücke für Kinder geht, dann müssen Eltern vor allem auf genügend Sicherheit achten. Ein guter Hochstuhl sollte eine Rückenlehne haben, das Kind können Eltern am besten noch mit einem Gurt festschnallen. Lediglich wenn das Kind schon etwas älter ist, kann man auf den Sicherheitsgurt ruhig verzichten.

Idealerweise nimmt man das Baby zum Kauf des Sitzmöbels mit, so dass man vor Ort probieren kann, ob es sich darin auch wohl fühlt. Ist die Sitzfläche recht groß, kann man zusätzlich einen Sitzverkleinerer erwerben. Wichtig ist, dass der Kinderhochstuhl über die üblichen Prüfzeichen, wie das CE- oder GS-Siegel verfügt.

Kinderhochstühle müssen qualitativ hochwertig sein

Auf dem Markt findet man Kinderhochstühle in allen möglichen Preisklassen, darunter sind auch immer wieder besonders preisgünstige Schnäppchen. Allerdings sollte der Preis nicht das wichtigste Kaufkriterium sein, denn Verarbeitung, Qualität und Sicherheit sind die entscheidenden Punkte.

Ein guter Kinderhochstuhl wächst mit dem Kind eine ganze Zeit lang mit. Man kann also die Lehne, den Sitz und die Fußstützen jeweils an die Körpergröße anpassen. Viele Modelle können sogar bis zum Schulalter nutzen, später wird das Tischchen abmontiert, und das Kind hat einfach eine erhöhte Sitzgelegenheit.

Dabei ist zu beachten, dass sich natürlich auch das Körpergewicht verändert, ein guter Hochstuhl sollte ein Gewicht von bis zu 90 kg schon aushalten. Wichtig ist, dass alle Einzelteile fest miteinander verschraubt sind, wobei Steckverbindungen noch stabiler sind. Ein Hochstuhl mit Rollen mag Vorteile haben, allerdings sind sie viel zu gefährlich für das Kind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.