Darauf sollten Eltern beim Kauf eines Hochstuhls achten

Sobald das Baby groß genug ist, so dass es alleine aufrecht sitzen kann, wird es auch Zeit für den Kauf eines Hochstuhls. In diesem Alter wird auch vermehrt Brei gefüttert, was im Sitzen natürlich wesentlich einfacher geht.

Der Säugling kann somit auch bei den Mahlzeiten mit der kompletten Familie am Tisch sitzen und nach und nach auch das selbstständige Essen erlernen. Doch bei der Auswahl des Hochstuhls sollten ein paar wichtige Kriterien beachtet werden, vor allem, was die Sicherheit angeht.

Sicherheit hat oberste Priorität

Wie bei allem Zubehör, das man für den Alltag mit einem Baby oder Kleinkind kaufen kann, steht die Sicherheit an erster Stelle. Wichtig ist, dass der Hochstuhl auf jeden Fall das GS-Prüfsiegel trägt, denn dieses stellt sicher, dass die Sicherheitsrichtlinien eingehalten werden.

Damit das Kind gut im Hochstuhl ausgehoben ist, sollte es mindestens 8 Monate alt sein oder eine Körpergröße von 70 Zentimetern erreicht haben. Es muss von ganz alleine den Rücken gerade halten können, das Auspolstern des Hochstuhls ist für den Rücken des Babys nicht ideal und kann auf Dauer der Wirbelsäule schaden.

Der Hochstuhl muss sehr stabil sein und kippsicher auf dem Untergrund stehen. Modelle aus Kunststoff sind zwar leichter zu reinigen, solche aus Holz sind jedoch aufgrund der Schwere des Materials viel robuster und stabiler, und schließlich wird das Kind ja auch noch schwerer.

Für die Füße muss zum Abstellen eine Stütze vorhanden sein. Es ist ganz wichtig, dass man sowohl die Sitzfläche als auch die Fußstütze individuell verstellen kann, so dass man die der Größe des Kindes optimal anpassen kann.

Damit das Kind nicht unter der Ablagefläche durchrutschen kann, sollte es zwischen den Beinchen ein Band oder einen Stab geben.

Weitere Tipps für die Auswahl des Hochstuhls

Die Auswahl an Hochstühlen für Kinder ist riesig, aktuelle Testberichte können die Kaufentscheidung ein wenig erleichtern. Eine leichte Montage anhand einer guten Anleitung wäre die Grundlage, denn dadurch lassen sich Fehler vermeiden, die eventuell die Sicherheit herabsetzen könnten.

Die Abstellfläche sollte sich nicht nur einfach reinigen lassen, sie ist am besten auch abnehmbar, so dass das Kind später direkt am Tisch sitzen kann. Es sollte ein kleiner Außenrand vorhanden sein, damit Lebensmittel und Tassen nicht so leicht herunter geschoben werden können.

Nirgends am Hochstuhl dürfen Stellen vorhanden sein, in denen sich das Kind die Finger klemmen könnte, das ist vor allem zwischen der Sitzfläche und der Rückenlehne der Fall. Außerdem dürfen auch keine spitzen Ecken oder Kanten vorhanden sein, an denen sich das Kind verletzen könnte.

Ist das Kind recht unruhig, sollte man sich gleich für einen Hochstuhl entscheiden, der mit einem Dreipunkt-Gurtsystem ausgestattet ist. Damit der Nachwuchs bequemer im Hochstuhl sitzt, sollte man noch eine abwaschbare Polster-Einlage dafür kaufen.

Ein Testsieger ist hier zum Beispiel der Chicco Polly 2 in 1.

One Response to Darauf sollten Eltern beim Kauf eines Hochstuhls achten

  1. Ori sagt:

    hm, also den gurt würde ich nicht nur bei unruhigen kindern empfehlen, sondern IMMER! gerade wenn der stuhl eine fußstütze hat, besteht früher oder später einfach die gefahr, dass das kind versucht aufzustehen und schwups ist es auch schon über den sicherheitsbügel gerutscht.
    wir haben den gurt erst abgemacht, als beide sicher allein hoch und runter klettern konnten. (wir haben tripp trapps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.