Diese Möbel gehören unbedingt ins Babyzimmer

Ist ein neuer Erdenbürger unterwegs, dann ändert sich für die werdenden Eltern der komplette Alltag. In den fast 10 Monaten bis zur Geburt gibt es allerhand zu erledigen. Auch wenn man meint, man hätte ja noch ewig Zeit, so vergehen die 40 Wochen doch wie im Flug.

Zu den wichtigsten Vorbereitungen in der Schwangerschaft gehört die Einrichtung des Babyzimmers. Viele Babys schlafen zwar in den ersten Wochen und Monaten noch im Zimmer der Eltern, dennoch wollen diese das Babyzimmer schon bis zur Entbindung fertig haben.

Das steigert zum einen die Vorfreude auf das gemeinsame Kind, und zum anderen, muss man ja auch ein paar Möbelstücke irgendwo unterbringen. Doch was muss von Anfang an wirklich in das Babyzimmer, und mit was kann man sich ruhig noch Zeit lassen?

Die Wickelkommode

Sicher kann man das Baby auch wickeln, wenn man keine Wickelkommode zur Verfügung hat. Auch das Wickeln auf dem Bett oder der Couch ist möglich, jedoch macht man es sich mit diesem Möbelstück wesentlich einfacher.

Die Höhe der Wickelkommode ist ideal, so dass man den Rücken schonen kann. Darüber hinaus hat man zusätzlichen Stauraum und kann in der Kommode alle wichtigen Utensilien griffbereit unterbringen, die man für die Babypflege braucht.

Man kann auch gleich ein komplettes Babyzimmer kaufen, dann ist die Wickelkommode gleich darin enthalten. Mehr Infos zur Einrichtung eines kompletten Babyzimmers gibt es auf http://babyzimmer-komplett.de.

Das Babybett

Mütter, die ihr Baby stillen, lassen es meistens anfangs noch im Elternbett schlafen, damit die Nächte für alle ruhiger und angenehmer sind. Oftmals haben die Kinder zwar eine Babywiege oder ein eigenes Bettchen, schlafen darin aber trotzdem im Schlafzimmer der Eltern.

Das ist in den ersten Monaten sicher die beste Lösung, denn die Nähe der Eltern vermitteln dem Kind Sicherheit und Geborgenheit, es ist meistens wesentlich ausgeglichener.

Das eigene Babybett ist jedoch wichtig, denn nur so lernt der Säugling das selbstständige Einschlafen und das Durchschlafen. Kauft man gleich ein Kombi-Bett, kann man es später auch zum Junior-Bett umbauen, so dass es ein paar Jahre genutzt werden kann.

Der Kleiderschrank

Anfangs hält sich die Garderobe des Kindes sicher in Grenzen, denn man kauft keine riesigen Mengen an Kleidung, da es ohnehin innerhalb kürzester Zeit heraus wächst und man ständige Babybekleidung in einer anderen Größe braucht. Dennoch mach ein Kleiderschrank von Anfang an Sinn im Babyzimmer.

In den ersten Monaten kann man ihn als zusätzlichen Stauraum nutzen. Hier lässt sich nicht nur Kleidung und Wäsche unterbringen, sondern auch allerhand Zubehör, das man für den Alltag mit Baby braucht.

So kann man bei entsprechender Größe zum Beispiel auch die Babybadewanne, die Wickeltasche oder Spielsachen verstauen. Schnell ist dann der Zeitpunkt gekommen, an dem der Schrank ausschließlich seiner wirklichen Bestimmung dient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.