Flechtgummis – Der Basteltrend für Kinder

Momentan sind sie bei Kindern und auch Jugendlichen in aller Munde, die so genannten Looms. Dabei handelt es sich um kleine Gummiringen in den unterschiedlichsten Farben, aus denen man bunte Armbänder flechten kann.

Schon Kinder im Vorschulalter haben Freude an dieser Bastelei und kreieren die tollsten Designs. Auch als kleine Geschenke sind die Gummi-Armbänder zur Zeit sehr beliebt, sie werden auch gerne als Zeichen der Freundschaft untereinander getauscht.

Die Faszination der Gummi-Armbänder

Auf den Schulhöfen oder in den Kinderzimmern, Kinder beschäftigen sich liebend gerne mit dem Flechten der Armbänder. Nicht nur Mädchen finden daran Gefallen, sogar den Jungs macht es großen Spaß. Ursprünglich stammt die Idee aus Afrika, dort ist das Sammeln und Tauschen der Armbänder schon seit langem weit verbreitet.

Gerade für die kalte Jahreszeit ist es eine tolle Beschäftigung für drinnen, auch auf jedem Kindergeburtstag kommt es gut an. Man bekommt im Handel komplette Sets mit allem Zubehör, kann die Ringe aber auch nach Farben sortiert kaufen.

Beim Flechten gibt es verschiedene Techniken, die auch immer wieder neue Designs entstehen lassen. Für Anfänger gibt es eine einfache Technik, ist man etwas geübter, so kann man auch schwierige Designs umsetzen.

Das Flechten eines einfachen Armbandes

Es gibt wie gesagt verschiedene Techniken für das Flechten der Armbänder. Für ein einfaches Armband kann man zwei Bleistifte zur Hand nehmen, will man sich auch an aufwändigere Designs wagen, so bekommt man entsprechende Webrahmen zu kaufen.

Die Menge der benötigten Gummiringe hängt von der gewählten Technik, der Länge und der Breite des Armbandes ab. Man rechnet jedoch durchschnittlich mit 25 bis 40 Stück für ein Armband. Die folgende Anleitung ist für das Knüpfen eines simplen Armbandes ohne Webrahmen.

Hierfür benötigt man zwei Bleistifte, welche die gleiche Länge haben (es können natürlich auch alle anderen Stifte verwendet werden), Loom-Ringe sowie einen S- oder C-Clip zur Fixierung.

Anleitung für ein Loom-Armband

Zunächst nimmt man die zwei Stifte in die Hand und spannt einen Gummiring so darüber, dass er die Form einer Acht hat, das macht man nur beim ersten Loom so. Der nächste Ring wird nun ganz normal über beide Stifte gespannt.

Dann greift man den ersten Loom, der die Form einer Acht hat, und hebt ihn links und rechts über die zwei Stifte, so dass es sich dann in der Mitte der beiden Stifte befindet. Jetzt wird der nächste Gummiring über die beiden Stifte gespannt, und abermals hebt man den unteren Loom an den Seiten über die Stifte zur Mitte hin.

Diese Prozedur wird nun so lange wiederholt, bis das Armband die gewünschte Länge erreicht hat. Um einen Abschluss zu bilden, steckt man das letzte Bändchen an beiden Seiten in den S- oder C-Clip.

Zum Schluss löst man das fertige Armband von den Stiften und steckt auch die Looms des anderen Endes in den Clip. Es gibt im Handel sehr viel Zubehör für die Loom-Armbänder, die Gummis und Bastelutensilien finden Sie sehr preiswert bei Tedi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.