Kaufberatung: Darauf kommt es beim Kauf eines Dreirads an

Dreirad Kaufberatung

Foto: pixabay.com

Kinder lieben Fahrzeuge, doch wenn es um den Kauf geht, dann machen sich Eltern allerhand Gedanken, vor allem was die Sicherheit anbelangt. Eltern möchten nur das Beste für ihren Nachwuchs und vor allem keine Unfälle riskieren, deshalb sollte man sich vor dem Kauf eines Dreirades ein paar grundlegende Gedanken machen.

Sicherheit ist beim Dreirad das A und O

Die Sicherheit steht bei Kinderfahrzeugen natürlich an erster Stelle, das Unfallrisiko muss so niedrig wie möglich gehalten werden. Grundsätzlich kann man sich am GS-Siegel orientieren, denn diese gewährleistet, dass das Produkt dem Produktsicherheitsgesetz entspricht.

Die Bremsen sind die Grundlage für die Sicherheit des Dreirades, idealerweise wirkt sie auf beide Hinterreifen. Beim Schwerpunkt des Fahrzeuges sollte man das Alter des Kindes berücksichtigen, denn je kleiner es ist, umso niedriger sollte dieser liegen, aufgrund der Sicherheit sollten auch die Reifen möglichst breit sein.

Um ein Umkippen des Dreirades in Kurven möglichst zu verhindern, sollte auch die Hinterachse breit genug sein. Damit das Kind die Füße gut auf dem Fahrzeug behalten kann, sollten die Pedale rutschfest sein.

Ausreichend Komfort erhöht den Fahrspaß

Kleine Kinder werden schnell quengelig, wenn es ihnen zu unbequem wird. Deshalb sollten Eltern auch den Komfort des Dreirades nicht unberücksichtigt lassen, das schont auch die Nerven ganz erheblich.

Aus diesem Grund wäre es nicht schlecht, wenn man das Kind zur Auswahl des Dreirades mitnehmen und es Probesitzen könnte. Ideal wäre eine Luftbereifung, denn diese reduziert nicht nur den Lärm, sondern schont auch die Wirbelsäule des heranwachsenden Kindes.

Ein ergonomischer Schalensitz ist für den Rücken des Kindes auch zuträglich, der Rücken sollte jederzeit optimal gestützt sein. Da Kinder unheimlich schnell wachsen, sind Dreiräder mit höhenverstellbarem Sitz zu bevorzugen.

Falls man sich für ein Dreirad mit Schiebestange entscheidet, sollte auch der Komfort für die Eltern nicht zu kurz kommen. Idealerweise lässt sich die Stange in der Länge variieren, so dass sie optimal an die Körpergröße des Elternteils angepasst werden kann.

Unser Tipp: Möchte man ein Dreirad für das Kind anschaffen, so sollte man sich vorher einen Dreirad Test ansehen, in dem mehrere Modelle miteinander verglichen werden. Hier werden Vor- und Nachteile aufgeführt, so dass die Kaufentscheidung wesentlich leichter fällt.

Die meisten Eltern entscheiden sich für ein Dreirad, das eine Zeitlang mit dem Kind mitwächst. Häufig ist es zur erhöhten Sicherheit rundherum mit einem Gestell versehen, welches man dann später abnehmen kann.

Auf dem Markt gibt es eine riesige Auswahl an Dreirädern, hier ist für jeden Geschmack und jedes Alter das Passende dabei. Neben klassischen Dreirädern findet man auch immer häufiger Modelle in außergewöhnlichem Design, die Kinder und Eltern gleichermaßen begeistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *