Keine Gleichberechtigung im Familienalbum

Foto: flickr.com / The U.S. Army

So alt wie die Menschheitsgeschichte ist der Streit um die vermeintliche Bevorzugung der Erstgeborenen. Nun wird in einer aktuellen europaweiten Studie des Kameraherstellers Nikon belegt, dass beim Fotografieren von den Eltern die Erstgeborenen bevorzugt werden. Bei der Umfrage handelt es sich nicht um eine rein deutsche Erscheinung, denn für diese Studie wurden in ganz Europa 15.592 Menschen aus 14 europäischen Ländern befragt. Die meisten Fotos gemacht haben mehr als die Hälfte (51 Prozent) der befragten Väter und Mütter von ihrem erstgeborenen Kind.

Auf der Hand liegen zumindest für alle Eltern die Gründe. Der zunehmende Zeitmangel bei mehreren Kindern schlägt mit 33 Prozent an erster Stelle zu Buche, dass im Familienalbum das Erstgeborene öfters vorhanden ist. Dass eine größere Anzahl von Fotos der Erstgeborenen existiert, wurde zudem von vielen (34%) erst im Rückblick bemerkt.
Die Lust am Fotografieren der größer werdenden Familie verlieren offenbar leichter die Väter. Irgendwann wiederholen sich die Fotomotive gaben 15% der Väter dazu an. Diese Aussage machten bei den Frauen nur 10%.
Stellt sich nun die Frage, warum das so ist und wie kann das geändert werden.

Damit auch das Zweit- oder Drittgeborene mehr im Fotoalbum verankert wird, gibt es ein paar Tipps dazu.
Weitgehend gleich behandelt werden sollten im Familienalbum alle Kinder, das sehr schwer ist im Alltag. Ein eigenes Fotoalbum für jedes Kind ist daher eine gute Möglichkeit. Hier werden gezielt die Entwicklungen jedes Kindes in Bilder festgehalten. Auch die Geschwister, die aber nur eine Nebenrolle spielen befinden sich natürlich hier mit auf einigen Fotos. Doch sein eigenes Fotobuch hat schließlich dann jedes Kind.
Sie können auch die Erstgeborenen zum Fotografen machen, dass eine weitere Strategie für mehr Gleichberechtigung im Familienalbum sein kann. Vom Fotografieren ist jedes Kind begeistert. Das kleine Schwesterchen oder Brüderchen abzulichten, dazu lässt sich bestimmt auch Ihr Kind bewegen. Versprechen Sie ihm, dass sie dann gemeinsam die Bilder für das Fotoalbum zusammenstellen werden.
Sie fördern hiermit die kreativen und fotografischen Fähigkeiten der Großen und schaffen auch eine Gleichberechtigung im Familienalbum.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.