Kinderkrankheiten: Das Drei-Tage-Fieber

Viruserkrankungen gibt es gerade bei Kindern viele, auch das Drei-Tage-Fieber gehört zu den typischen Kinderkrankheiten. Diese Erkrankung ist zwar extrem ansteckend, dafür ist sie aber auch weitgehend harmlos und verläuft meistens ohne Komplikationen.

Das Fieber tritt aus heiterem Himmel auf und hält in der Regel auch tatsächlich drei Tage, manchmal auch etwas länger, an. Danach zeigt sich ein Hautausschlag, der ebenfalls für wenige Tage erhalten bleibt.

In den meisten Fällen erwischt es nur Kinder bis zu einem Alter von drei Jahren, größere Kinder sind eher selten davon betroffen. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 17 Tage, so dass zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch doch einige Zeit vergehen kann.

Symptome des Drei-Tage-Fiebers

Erreger dieser Viruserkrankung ist ein menschliches Herpesvirus, das durch Tröpfcheninfektion verbreitet wird. Auch Erwachsene können sich damit infizieren, sie entwickeln dann in der Regel jedoch grippeähnliche Symptome mit Halsweh und Schnupfen.

Meistens dauert es bis zum Erscheinen des Krankheitsbildes zwischen 7 und 14 Tagen, dann tritt plötzlich hohes Fieber auf. Diese hält bis zu vier Tage an und verschwindet dann genau so schnell wieder, wie es gekommen ist.

Die Eltern machen sich häufig große Sorgen, da die Kinder oft schwer krank wirken, was natürlich vor allem an dem hohen Fieber liegt. Geht man zum Arzt, so kann dieser nur selten die richtige Diagnose stellen, denn erst nach dem abrupten Rückgang des Fiebers, kann man sicher sein, dass es sich um das Drei-Tage-Fieber handelt.

Anschließend entwickelt sich innerhalb von nur wenigen Stunden ein roter Hautausschlag, vor allem Bauch, Brust und Rücken sind betroffen, manchmal breitet er sich auch auf die Extremitäten und den Kopf aus. Zu Juckreiz kommt es nur selten, der Ausschlag verblasst auch nach zwei bis drei Tagen wieder.

Weitere Symptome des Infektes können auch eine Entzündung im Rachen, geschwollene Lymphknoten am Hals sowie Durchfall und Erbrechen sein. Auch wenn die Symptome nur wenige Tage auftreten, sind die Kinder danach häufig noch länger angeschlagen.

Die meisten Kinder haben in ihren ersten drei Lebensjahren diese Virusinfektion durchgemacht, bei vielen verläuft sie jedoch sehr mild, so dass sie gar nicht als solche wahrgenommen wird.

Diagnose und Behandlung

Bei dieser meistens harmlosen Virusinfektion kommt es nur selten zu Komplikationen, eventuell können Fieberkrämpfeauftreten. Da diese unter Umständen Probleme verursachen können, sollte man in diesem Fall mit dem Kind einen Arzt aufsuchen.

Normalerweise haben die Kinder den Infekt nach einer Woche überstanden. Hat man sich einmal damit infiziert, so ist man sein ganze Leben lang immun gegen den Erreger.

Die Diagnose ist wie gesagt anfangs nicht möglich, wenn nach drei bis vier Tagen das Fieber schlagartig verschwindet, so kann man vom Drei-Tage-Fieber ausgehen.

Medikamente muss man also nicht unbedingt einnehmen, man kann höchstens versuchen, das Fieber etwas zu senken. Der Körper verliert durch das hohe Fieber viel Flüssigkeit, deshalb müssen die Kinder viel trinken. Möchte das Kind nichts trinken, dann ist unbedingt der Kinderarzt zu konsultieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.