Kindermützen selber häkeln

Wenn ein Baby geboren wurde, oder schon während der Schwangerschaft, entdecken viele werdende Mütter und Großmütter ihre Vorliebe für Handarbeiten wieder. Man kann viele Kleidungsstücke für den neuen Erdenbürger selbst machen, Stricken, Nähen und Häkeln stehen dann oft wieder ganz hoch im Kurs.

Mützchen brauchen Neugeborene immer, egal, ob sie im Sommer oder im Winter geboren werden. Besonders modisch sind zur Zeit die so genannten Beanies, das ist eine Art Mütze, die auch gerne von Erwachsenen getragen werden. Beanie Kindermützen häkeln ist eigentlich gar nicht so schwer, nachfolgend eine Anleitung, die auch bei weniger Häkel-Erfahrung zum Erfolg führen sollte.

Benötigte Materialien für eine Beanie

Es gibt jede Menge Häkel-Anleitungen für Baby-Mützchen, die folgende soll also eine Basis-Anleitung oder Anregung sein, die man ruhig nach eigenen Vorstellungen abwandeln kann. Für die Mütze braucht man natürlich Häkelgarn in der gewünschten Farbe, und dazu eine Häkelnadel, die in der Stärke zum Häkelgarn passt.

Falls man sich nicht so gut auskennt, sollte man sich im Fachhandel für Strickbedarf beraten lassen. Zudem wird noch ein Gummi fürs Bündchen benötigt, und außerdem eine Schere. Eventuell möchte man die Beanie später auch noch verzieren, dafür kann man sich zum Beispiel Pailletten, Perlen, Bommel, Blüten oder Applikationen besorgen.

Anleitung für eine einfache Beanie

Die Beanie wird ohne Muster gehäkelt und nur mit ganz simplen Maschen und Stäbchen, so dass auch Anfängerinnen gut damit zurecht kommen. Als Basisreeihe macht man acht Luftmaschen und häkelt diese dann zu einem Ring zusammen. Um die erste Reihe zu häkeln, sticht man in jede Masche doppelt hinein und häkelt jeweils ein Stäbchen, so wird die Anzahl der Maschen verdoppelt.

Jetzt geht es an die zweite Reihe, dabei verdoppelt man jede zweite Masche, in der nächsten Reihe dann jede dritte. So verfährt man jetzt mit jeder Reihe, man verdoppelt also in der vierten Reihe jede vierte Masche, in der fünften jede fünfte, in der sechsten jede sechste usw.

Ab der 15. Reihe wird nicht mehr verdoppelt, man häkelt bis zur 18. Reihe nur noch jede Masche einfach. Anschließend reduziert man die Anzahl der Maschen wieder, dazu nimmt man jede neunte Masche ab, häkelt also zwei Maschen zusammen. In der 19. Reihe nimmt man jede achte Masche ab, in der 20. Reihe jede siebte und in der 21. Reihe jede sechste.

Reihe 22 ist eine Zwischenreihe, in der man jede Masche erneut einfach häkelt, so dass halbe Stäbchen entstehen. Jetzt ist das Bündchen an der Reihe, es sollte etwa vier Zentimeter breit sein. Wichtig ist, dass man hier möglichst fest häkelt, damit das Bündchen später gut sitzt.

Nach der letzten Reihe schneidet man das Häkelgarn ab und vernäht die Enden mit einer Stopfnadel. Wer möchte kann für einen besseren Sitz noch ein Gummi in die vorletzte Reihe einziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.