Kindersicherheit – Mit diesem Tipps schützen Sie Ihr Kind

Die Sicherheit ihrer Kleinen ist allen Eltern ein wichtiges Anliegen. Insbesondere in den ersten Lebensmonaten und -jahren sind Babys und Kleinkinder besonders schutzbedürftig und bedürfen der Führsorge ihrer Eltern. Da Kinder die Fähigkeit, Gefahren zu erkennen erst erlernen müssen, übernehmen die Eltern diese Aufgabe für Ihren Sprössling. Gleichzeitig tragen sie damit die Verantwortung für das Wohl ihres Kindes. Um diese Aufgabe zu meistern, ist es hilfreich, sich zunächst bewusst zu machen, welche Gefahren im Alltag für ein Kind bestehen. Den Haushalt kindgerecht und vor allem kindersicher zu gestalten ist dabei ein erster wichtiger Schritt, den vor allem bei Kleinkindern lassen sich 85 Prozent der Verletzungen, die behandlungsbedürftig sind, auf Unfälle im Haushalt zurückführen.

Die eigenen vier Wände kindersicher gestalten

Schon wer ein paar wichtige Tipps befolgt, verringert die Gefahr eines Unfalls erheblich. Zu den größten Gefahrenquellen für Kinder zählen insbesondere Steckdosen und Treppen. Erstere sollten in jedem mit Kindersicherungen unzugänglich gemacht werden. Trotz Kindersicherung ist es ratsam das Kind davon abzuhalten in die Steckdose zu fassen. Andernfalls kann es passieren, dass das Kind außerhalb des eigenen Wohnbereiches durch eine ungesicherte Steckdose gefährdet wird. Treppen sollten stets durch Gittertüren gesichert werden. Darüber hinaus sollten Zimmerpflanzen außer Reichweite des Kindes gestellt werden.

Genau hinsehen – nicht alle Gefahren fallen ins Auge

Nicht alle Gefahren in Haushalt und Garten sind so augenscheinlich wie Messer, Scheren oder eine liegengelassene Harke. Dies ist unter anderem bei Chemikalien und Schadstoffen der Fall. Immer wieder bleiben diese unentdeckt und gefährden so die Gesundheit des Kindes. Insbesondere in Kinderkleidung finden sich immer wieder gesundheitsgefährdende Stoffe. Darunter Weichmacher und Farbstoffe wie Anilin. Aber auch Weißmacher, die der Kleidung aus optischen Gründen hinzugefügt werden. Diese Stoffe sind in den Textilien nicht fest gebunden und können bei Kontakt mit der empfindlichen Baby- und Kleinkindhaut zu Reizungen führen. Weißmacher stehen darüber hinaus im Verdacht, Allergien auszulösen. Eltern sollten aus diesem Grund beim Kauf von industriell hergestellter Kinderkleidung besonders wachsam sein. Ein Anhaltspunkt für qualitativ hochwertige Textilien ist das „oeko-tex“- Siegel oder das Europäische Umweltzeichen.

Gesundheitsgefährdende Stoffe finden sich neben Kinderkleider auch in vielen Pflegeprodukten. Selbst Cremes und Shampoo, die vom Hersteller als für Kinder geeignet ausgeschrieben werden, enthalten häufig Inhaltsstoffe, die für die empfindliche Haut von Babys und Kleinkindern nicht geeignet sind. Besonders kritisch ist zudem der Zusatz von hormonell wirksamen Chemikalien. Diese zeigen im Tierversuch eine fortpflanzungsgefährdende Wirkung. Eltern sollten bei Pflegeprodukten deshalb möglichst ausschließlich zu Naturkosmetikanbietern greifen. Allgemein sollten Pflegeprodukte so wenig wie möglich Verwendung finden und auf zusätzliche Sprays und Seifen verzichtet werden.

Kindersicheres Spielzeug

Die Auswahl an Kinderspielzeug ist riesig. Doch nicht immer ist das angebotene Spielzeug auch kindersicher. Insbesondere Schadstoffe gelangen immer wieder in die verarbeiteten Materialien. Da insbesondere Kleinkinder ihr Spielzeug häufig noch in den Mund nehmen, gelangen die gesundheitsgefährdenden Stoffe direkt in den Organismus. Eltern sollten deshalb möglichst Spielzeug aus naturbelassenen Materialien kaufen. Kuscheltiere zudem vor dem ersten Kontakt mit dem Kind gründlich waschen oder aber gebraucht kaufen. Kleine Details wie Schleifen und Knöpfe sollten überdies entfernt werden, wenn die Gefahr gesteht, dass diese vom Kind abgerissen und verschluckt werden könnten.

Sicher unterwegs mit Kind

Wenn man mit seinem Kind unterwegs ist, sollte auf ein sicheres Transportmittel geachtet werden. Kinderwagen sollten in jedem Fall das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“ aufweisen. Bei Kindersitzen ist zudem darauf zu achten, dass der Sitz auf das Gewicht des Kindes ausgelegt ist. Babys können überdies in einer Babyschale transportiert werden, die für den Transport im Auto ausgerichtet sind.

Der Sicherheit ihres Kindes sprechen alle Eltern eine hohe Priorität zu. Alles Wissenswerte und viele weitere Tipps rund um das Thema Kindersicherheit hält dieses E-Book bereit, das Eltern umfangreich informiert, wie sie ihr Kind vor möglichen Gefahren schützen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.