Lehrerverband fordert weniger Hartz IV und Kindergeld für Eltern dicker Kinder

50 % der Deutschen sind übergewichtig, auch immer mehr Kinder und Jugendliche bringen zu viele Kilogramm auf die Waage.  Doch was soll man dagegen tun? Der deutsche Lehrerverbands-Chef Josef Kraus fordert nun öffentlich, die Kinder regelmäßig durch Schulärzte wiegen zu lassen. Er will die Eltern notfalls mit Druckmitteln wie Kindergeld- und Hartz IV-Kürzungen zum Umdenken in Ernährungsfragen zwingen.

Nach gewogenem Gewicht wurde schon im Mittelalter nach gutem Brauch bezahlt. Doch nun wird dieses alte Prinzip umgekrempelt – zumindest, wenn es nach dem Lehrerverbands-Chef Josef Kraus geht. Er fordert, Eltern mit dicken Kindern weniger Hartz IV und Kindergeld zuzugestehen. Durch diese Erziehungsmaßnahme sollen die Eltern angespornt werden, ihre Sprösslinge gesünder zu ernähren.

Josef Kraus plädiert für eine Aufstockung der amtlichen Schulärzte. Die Kontrollen der Kinder in frühen Jahren müssen regelmäßiger und häufiger stattfinden, so der Lehrervertreter. Hier sollten auch Beratungsangebote gemacht werden.

Soweit, so richtig. Doch der Präsident des Lehrerverbandes geht noch einen großen Schritt weiter: Die Schulärzte sollten seiner Meinung nach bei gesundheitlichen Auffälligkeiten die Jugendämter benachrichtigen, die dann auch Sanktionen wie Unterhaltskürzungen einleiten lassen könnten. Seine Begründung: Gesundheitliche Auffälligkeiten wie Fettleibigkeit würden zum Tatbestand der Vernachlässigung zählen und wären somit ein strafbar. Eltern, die sich nicht um das Wohlbefinden und die Gesundheit ihrer Kinder kümmern, schaden ihnen immens und dies sei im Extremfall auch schon ein Einstieg in die Kindesmisshandlung. Solche Untaten könne man zurecht mit Kindergeldkürzungen und ähnlichem ahnden.

Da bleibt nur die Frage offen: Werden Eltern ihre Sprösslinge von weniger Geld gesünder ernähren können?

Quelle

5 Responses to Lehrerverband fordert weniger Hartz IV und Kindergeld für Eltern dicker Kinder

  1. So, so, die Lehrer fordern Sanktionen gegen Harz4 Empfänger die offensichtlich ihre Kinder fehlernähren. Und was ist mit Eltern die keine Transferleistungen beziehen, doch ebenfalls fettleibigen Nachwuchs zu verantworten haben? Was ist mit dicken und kurzatmigen Lehrern? Müssen die dann auch Einbußen Ihrer großzügig bemessenen Beamtengehälter fürchten?

    Und was machen wir mit Lehrern, die Schutzbefohlene vor versammelter Klasse beleidigen und verängstigen? So wie dies seit geraumer Zeit an der Willi-Brandt-Gesamtschule in Kerpen geschieht und trotz massiver Elternproteste bisher von der Schulleitung totgeschwiegen und damit gebilligt wird!

    Feine Idee meine Damen und Herren Pseudopädagogen. Wenn ich sehe was da so alles den Weg des Lehramtstudiums beschritten hat und aus welchen Gründen, gelange ich zu dem Schluss, dass im Studium nicht Befähigung und Kompetenz gefördert und gefordert werden, sondern lediglich, wie eh und je, nur theoretisches Wissen abgefragt wird, ungeachtet persönlicher Eignung bzw. Nichteignung! Und jetzt fordern die Vertreter dieser Klientel in Ihrer unendlichen Weisheit, Eltern dicker und ohnehin benachteiligter Kinder zu bestrafen. Glückwunsch zu so viel Weitsicht. Drei mal dürfen Herr Kraus und seine Mitstreiter raten wer da am Ende die Zeche zahlt und darunter zu leiden hat!

    Wer derartigen Schwachsinn öffentlich fordert, sollte selbst zur Kasse gebeten werden! Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Deutschland nicht nur unter einer Wirtschaftskrise leidet, sondern auch und vor allem unter der massiven Verblödung seiner Repräsentanten. Denn je härter die Zeiten, desto abstruser die Lösungsvorschläge! Gerade noch mahnte Westerwelle vor der Dekadenz der Sozialleistungsempfänger(ohne Worte), da erleben wir aktuell, wie diese vor Kompetenz nur so strotzende Regierung nun beschließt, einer von Banken und Fondmanagern zu verantwortenden Finanzkrise derart zu begegnen, in dem man den Rotstift kurzerhand bei den schwächsten der Schwachen ansetzt. Aber klar doch, nur weiter so, es merkt ja offensichtlich kaum jemand. Denn so lange keiner gegen diese Unverschämtheiten auf die Straße geht, so lange werden wir dieses Affentheater wohl weiter ertragen müssen!

  2. Sabine H sagt:

    GESUNDE ERNÄHRUNG mit Harz 4 ist unmöglich da frisches Obst & Gemüse purer Luxus geworden ist.

    Er solle mal überlegen das Harz 4 Empfänger nicht GRUNDLOS vor den Tafeln stehen

    Es gibt immer mehr Menschen in diesen sog. Reichen Deutschland die Hungern.
    Das sind Behinderte
    Harzer
    und
    Rentner mit ner kleinen Rente

  3. Wiebke sagt:

    Okay, ich bin selbst Lehrerin, kann aber diese Maßnahme nicht nachvollziehen. Die Fettleibigkeit kommt ja häufig nur zustande, weil es statt Mittag ne Tüte Chips gibt – ist billiger als Mittag.
    Geldkürzen bei Fettleibikeit kann es doch nicht sein, dann lieber mehr staatlich unterstützte Tafeln oder statt Geld Lebensmittelgutscheine für Obst und Gemüse. Und zwangsweise Ernährungsberatung für die Jugendliche.

  4. Michaela sagt:

    Eine feine Idee, die der werte Herr dort hat. Leider vergisst er dabei, das Hartz IV Empfänger oft nicht einmal den Eintritt in öffentliche Schwimmbäder, Mitgliedschaften in Sportvereinen oder schon garnicht Fitnesstudios finanzieren können. Mir wird Angst und Bange, das solche Meinungsvertreter LEHRER sind .Ich fordere deshalb : Keine Verbeamtung mehr ,Jährliche Beurteilungen von Lehrern .Damit sich sich so eine diskriminierende ,würdelose , dumme Meinungsmache nicht weiter durchsetzt.

  5. Mallorca Olaf sagt:

    Dieses beispiel zeigt, warum Auswandern die einzige Alternative unter einer schwarz-gelben Regierung ist. Denn nicht nur, dass an den falschen Stellen der Haushalt gekürzt wird, nein, jeder Hirnlose scheint inzwischen sogar nicht nur Lehrer werden zu dürfen, sondern sogar Chef des Lehrerverbandes. Da zieht es einem die Schuhe aus. Jeder, der über Schröders Agenda 2010 gemault hat, soll mir doch mal erklären, was bei Frau Merkel und Frau Westerwelle besser in Deutschland geworden ist – außer natürlich man zählt zu den oberen Zehntausend, denen es unter diesem Witz von Bundesregierung besser denn je geht. Woher kommen denn die dicken Kinder? Weil sich 70 % der deutschen Eltern schlichtweg keine gesunde ausgewogene Ernährung mehr leisten können. Aber wie sollen das die Politiker der Union auch verstehen, Hauptsache den Firmenmanagern gehts gut und die Exportquote ist vorzeigbar. Gute Nacht Deutschland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.