Muttermilch ist nicht nur Nahrung für das Baby

Bild: pixelio.de / meltis

Stillen ist nach wie vor die beste, einfachste und für das Baby vor allem gesündeste Ernährung in den ersten Monaten. Beim Stillen bekommt das Neugeborene nicht nur durch die sich speziell auf die Bedürfnisse des Kindes zusammengesetzte Milch alle Nährstoffe, die es zum gesunden Wachstum benötigt, sondern auch Nähe und Wärme der Mutter. Doch Muttermilch kann noch mehr.

Die Haut des Babys braucht weder teure Pflegeprodukte noch spezielle Babyseifen. Manche können dem natürlich vorhandenen Schutzschild der noch jungen Babyhaut teilweise sogar eher schaden denn von Nutzen sein. Hebammen empfehlen als Badezusatz ein paar Tröpfchen Muttermilch. Durch den Fettgehalt ist diese auch für die Haut des Kindes Pflege. Wer sich scheut, der kann auch auf wenige Tropfen Olivenöl als Badezusatz zurückgreifen. Generell aber reicht klares Wasser zur Babypflege aus.

Auch gegen die verstopfte Babynase wirkt Muttermilch Wunder. Zwar gibt es im Handel spezielle Absauger, die die Nasen vom Schleim zu befreien, doch raten Hebammen zumeist von der Verwendung ab. Die Geräte werden an das Nasenloch gesetzt und saugen mittels Unterdruck den Schleim ab. Je jünger das Baby jedoch ist, desto eher kann es geschehen, dass unbemerkt zu viel Druck entsteht. Für die Kleinen ist dies äußerst unangenehm. Besser ist es daher, einfach einen Tropfen Muttermilch in die verstopfte Nase zu träufeln. So wird diese schonend vom Schleim befreit. Aber auch Kochsalzlösung kann hierbei helfen.

Frisch gebackene Mütter können sich in allen Fragen nicht nur zum Thema der vielseitigen Verwendung von Muttermilch an ihre Hebamme wenden, die gern alle Fragen beantwortet und so möglicherweise auftretende Unsicherheiten beseitigen helfen kann.

Quelle

One Response to Muttermilch ist nicht nur Nahrung für das Baby

  1. Anne sagt:

    Schöner Artikel!

    Auffangen kann man die Muttermilch übrigens gut mit Milchauffangschalen. Die gibt es von diversen Herstellern. Prinzipiell bestehen sie jedoch aus zwei Teilen: einer runden Schale und einer weichen Abdeckung mit Loch für die Brustwarze.

    Beim Stillen an die nicht stillende Brust angelegt kann man so die Milch auffangen, die normalerweise in der Stilleinlage landen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.