Natürliche Heilmittel für Kinder

Foto: Pixelio.de / Simbamo

Alle Eltern kennen das Problem des nahenden Winters. Schnupfennasen, Husten und Heiserkeit sind die Begleiter der kalten Jahreszeit. Das Kind steckt sich in der Schule oder im Kindergarten unweigerlich an. Eine leichte oder auch schwere Erkältung ist die Folge. Auch ein Besuch beim Kinderarzt mit dem Baby kann sehr schnell zu einer Erkältung führen. Sofern das Kind kein Fieber hat, ist es auch außerhalb schulmedizinischer Arznei möglich, die Gesundheit des Kindes wieder herzustellen.

So können Salbeiblätter Extrakt, Kamille, Fenchel und Thymian den Husten ganz natürlich beseitigen. Diese Hausmittel wirken schleimlösend und wohltuend bei Katarrhen im Hals- und Rachenbereich. Salbeiblätter wie auch Kamille sind in Teeform, als Sirup oder auch in Form von Lutschtabletten erhältlich. Bei festsitzendem Husten können darüber hinaus natürliche Mittel aus Spitzwegerich und Huflattich helfen. Auch ein feuchtwarmer Kartoffelumschlag lindert den Hustenreiz. Hierzu verwendet man frisch gekochte und zerdrückte Pellkartoffeln. Diese werden zuerst in ein feuchtes, dann in ein trockenes Handtuch eingeschlagen und so auf die Brust gelegt, wo der Umschlag etwa 15 Minuten verbleiben sollte.

Gegen den Schnupfen kann man lindernde Maßnahmen anwenden. Dazu gehören Spülungen mit Lösungen aus dem Salz des Toten Meeres. Weiterhin kann man die Kinder mehrmals am Tag inhalieren lassen. Eine milde Mischung aus Eukalyptus und Pfefferminze eignet sich für Kinder besonders gut. Gänzlich unterbinden sollte man den Schnupfen aber nicht, da die Nasenschleimhäute von Kindern besonders empfindlich sind. Daher sind Nasensprays oder auch Nasentropfen beziehungsweise -salben nur auf Anraten des Arztes zu verwenden.

Heiserkeit und Halsweh erfordern nicht zwingend die Einnahme chemischer Medizin. Statt dessen können natürliche Mittel aus der Lindenblüte eine Linderung der Beschwerden verschaffen. Die antibiotische und schmerzlindernde Wirkung der Lindenblüte ist seit vielen Jahrhunderten bekannt. Größere Kinder vertragen auch ein sehr altes Hausmittel, den Zwiebelhonig. Hierbei wird eine große Zwiebel frisch aufgeschnitten und mit zwei Esslöffeln Honig sowie einem Esslöffel Zucker vermengt. Der daraus entstehende Saft kann bis zu dreimal täglich zu je einem Teelöffel eingenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.