NRW: Gesundheitsamt prüft Impfpässe von Schülern

Um mögliche Lücken in der Impfversorgung von Schulkindern rechtzeitig aufzudecken und Eltern eine Empfehlung bezüglich neuer Impfungen auszusprechen, bietet das Gesundheitsamt des Landkreises Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) ab sofort für alle Schüler der vierten Klasse eine Prüfung des Impfpasses an. In Nordrhein-Westfalen sind aktuell besonders viele Kinder an den häufig unterschätzten Masern erkrankt.

Bereits seit einiger Zeit häufen sich in Städten und Kreisen in NRW Masernerkrankungen (wir berichteten): inzwischen liegen den Gesundheitsämtern Meldungen aus zehn Landkreisen und Städten in Nordrhein-Westfalen vor. Um einer weiteren Ausbreitung entgegenzuwirken, bittet das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg inzwischen alle Eltern von Viertklässlern, die Impfpässe im Zeitraum vom 17. Mai bis zum 28. Mai an den Klassenlehrer zu übergeben, damit das Amt den Impfstatus kontrollieren und mögliche Mängel feststellen kann. Eine Pflicht zur Abgabe besteht allerdings nicht.

Die vierte Klasse wurde deshalb ausgewählt, weil die Impfpässe während der Einschulung ohnehin kontrolliert werden – während der Grundschulzeit fallen aber einige neue Impfungen an, die bei Kindern, die nicht dem Arzt vorstellig werden, unter den Tisch fallen können. Dabei sind gerade die Masern alles andere als harmlos: meist unscheinbar beginnend, können sich unbehandelte Erkrankungen zu schwerwiegenden und lebendsbedrohlichen Krankheiten ausdehnen und durch die mögliche folgende Encephalitis zu schweren körperlichen Schäden und sogar zum Tod des Kindes führen. Encephalitis ist eine Gehirnentzündung, die nur schwer behandelt werden kann und Schäden am zentralen Nervensystem verursachen kann – bei der letzten großen Masernverbreitung im Jahr 2006 kam es in Nordrhein-Westfalen zu zwei tödlich verlaufenden Erkrankungen. Eltern wird daher dringend geraten, die empfohlenen Impfungen zeitnah durchführen zu lassen und bei Krankheitssymptomen wie einem Hautausschlag in Verbindung mit grippe-ähnlichen Symptomen sofort den Kinderarzt aufzusuchen.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.