Das Portal rund um Eltern, Familien und Kinder. Infos, Basteln und Kreatives, Ratgeber und mehr! › Seite 4 von 108 › Kinderzeugs


Risikolebensversicherung für den Schutz der Familie

Im Leben gibt es jede Menge Risiken, vor allem Eltern machen sich viele Sorgen um die Gesundheit und das Wohlergehen der Familie. Keiner möchte sich den Fall vorstellen, aber was passiert, wenn die Eltern tatsächlich sterben sollten?

Schon zu Lebzeiten sollten sich Eltern über eine mögliche Absicherung ihrer Kinder im schlimmsten Fall machen. Eine Möglichkeit, zumindest die finanzielle Zukunft der Kinder abzusichern ist eine Risikolebensversicherung. Mit bezahlbaren monatlichen Beiträgen kann man dadurch ein gutes finanzielles Polster schaffen.

Wer kommt für Kinder beim Tod der Eltern auf?

Natürlich sind Kinder im Fall des Todes eines Elternteils auch ein Stück weit vom Staat finanziell abgesichert. Hat ein Elternteil mindestens fünf Jahre Rentenversicherung gezahlt oder war Beamter, so steht den Kindern eine Waisenversorgung zu.

Die Höhe der Versorgung richtet sich nach dem Einkommen des Elternteils und nach der Anzahl der Jahre, die in die Rentenversicherung eingezahlt wurde. Waren die Eltern noch recht jung, so fällt der Betrag dementsprechend niedrig aus.

Gärtnern mit Kindern – Geeignete Pflanzen

Gärtnern ist nicht nur etwas für die Erwachsenen, auch den ganz Kleinen kann die Gartenarbeit großen Spaß machen. Kinder lieben es, etwas in die Erde zu säen und dann anschließend beim Wachsen und Gedeihen zuzusehen. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen und sich um ihre „Schützlinge“ zu kümmern.

Man braucht auch nicht unbedingt einen Garten, auch auf dem Balkon oder sogar der Fensterbank kann man wunderbar mit Kindern gärtnern. Kinder sind allerdings leider nicht die Geduldigsten, deshalb muss man bei der Auswahl der Pflanzen ein paar Punkte beachten, damit den Kleinen nicht schon bald wieder die Lust vergeht.

Schnell wachsende Pflanzen bevorzugen

Es ist nicht ratsam, sich für langsam wachsende Pflanzensorten zu entscheiden. Ein Kind wird kaum Freude daran haben, wenn es im Herbst etwas pflanzt und dann bis zum nächsten Frühjahr warten muss, bis sich im Garten endlich was tut.

Für Kinder sind schnelle Erfolge am besten geeignet, unter den Gemüsesorten bieten sich zum Beispiel Zucchini, Zuckererbsen, Gurken oder Kürbisse an, denn diese werfen beim Wachsen den Turbo an. Auch viele Kräutersorten sind zu empfehlen, wie zum Beispiel Petersilie, Schnittlauch, Thymian, Minze, Salbei, Rosmarin, Zitronenmelisse oder Basilikum.

Entspannende Babymassage erlernen

Massagen sind etwas wundervolles, die schenken Entspannung und Wohlbefinden. Doch nicht nur wir Erwachsene genießen eine Massage, auch unserem Baby können wir damit etwas Gutes tun. Die Babymassage ist jedoch nicht nur entspannend, sondern bietet noch jede Menge andere Vorteile.

Eine Babymassage fördert auch die Bindung zwischen Kind und Elternteil, durch die sanften Berührungen kann man seine Zuneigung bekunden und ist dem Baby besonders nah. Bei dieser Massage streichen die Hände sanft über Baby’s Körper, auch die Hand- und Fußgelenke sowie die Finger und Zehen können mit einbezogen werden.

Die Vorteile der Babymassage

An einer Babymassage wird nicht nur das Baby Gefallen finden, auch den Eltern wird es Spaß machen, und so kann die junge Familie noch enger zusammengeschweißt werden. Gerade zu früh geborenen Kindern kann man mit der Massage helfen, schneller an Gewicht zu gewinnen, es ist auch förderlich für ihre gesamte Entwicklung, das haben Studien gezeigt.

Babys werden durch die Massage insgesamt ruhiger und entspannter, das kann gerade bei der Betreuung von Schreikindern hilfreich sein. Die Kinder weinen grundsätzlich nicht so häufig und haben auch beim Schlafen weniger Probleme. Eine Studie hat sogar bewiesen, dass auch das Immunsystem gestärkt wird, so dass die Kinder seltener krank sind.

Beleuchtung fürs Kinderzimmer

Beleuchtung im Kinderzimmer

Foto: © Photographee.eu – Fotolia.com

Beleuchtung braucht man in jedem Raum, doch im Kinderzimmer muss sie ganz besondere Ansprüche erfüllen. Kinder verbringen viel Zeit in ihrem Zimmer und brauchen Licht nicht nur zum Spielen, sondern auch zum Lernen und für viele andere Beschäftigungen.

Für die Grundbeleuchtung sorgt in der Regel eine größere Lampe in der Mitte der Zimmerdecke. Doch diese Leuchte reicht bei weitem nicht aus, um den Raum gleichmäßig zu beleuchten. Natürlich hängt die Art der Beleuchtung auch vom jeweiligen Alter des Kindes ab.

Die richtige Grundbeleuchtung im Kinderzimmer

Bei der Auswahl der passenden Grundbeleuchtung für das Kinderzimmer spielen immer verschiedene Faktoren eine Rolle. In erster Linie entscheidet die Helligkeit im Raum über die Deckenbeleuchtung. Da diese nicht nur von der Größe der Fenster abhängt, sondern auch von der Witterung und der Jahreszeit, ist es immer am besten, sich für eine dimmbare Beleuchtung an der Decke zu entscheiden.

Schwimmen mit dem Baby

Neben der Babymassage lässt sich auch durch das Babyschwimmen eine besonders enge Bindung zwischen Eltern und Kind aufbauen. Außerdem werden die Lungen des Babys gekräftigt, Haltungsschäden vorgebeugt und die Freude an Bewegung gefördert. Babys, die mit ihren Eltern regelmäßig schwimmen gehen, entwickeln viel mehr Selbstbewusstsein und sind grundsätzlich weniger ängstlich.

Früher hat man Eltern geraten, erst mit ihren Babys schwimmen zu gehen, wenn die Grundimmunisierung durch die diversen Impfungen abgeschlossen ist. Mittlerweile ist diese Empfehlung allerdings überholt.

Das richtige Alter fürs Babyschwimmen

Das Babyschwimmen, das in den Schwimmbädern angeboten wird, richtet sich an Babys ab einem Alter von sechs bis acht Wochen. Das sollte jedoch nur ein Richtwert sein, denn es gibt auch sehr ängstliche und schreckhafte Säuglinge. Im Schwimmbad sind auch andere Leute, die nicht unbedingt Rücksicht auf die Kleinen nehmen, so kann es schon recht laut werden.

Eltern sollten deshalb immer selbst abschätzen, wann die Zeit für ihr Kind gekommen ist, sie kennen ihr Baby schließlich am besten. Frischgebackene Mütter müssen auf jeden Fall warten, bis kein Wochenfluss mehr vorhanden ist. Wurde per Kaiserschnitt entbunden, sollte man vorher Rücksprache mit dem Gynäkologen halten.

Worauf muss man beim Kauf eines Kinderfahrrades achten?

Kinderfahrrad Tipps

Foto: © tinadefortunata – Fotolia.com

Die Anschaffung eines Kinderfahrrades stellt Eltern immer wieder vor eine große Herausforderung. Es gibt Kinderfahrräder fast an jeder Ecke, doch man sollte sich schon ein paar Gedanken machen, bevor man sich zu einem Kauf entscheidet.

Eines kann man gleich sagen: Ein gutes Kinderrad hat seinen Preis, bei günstigen Angeboten kann man selten eine hochwertige Qualität erwarten. Gerade für Kinder muss ein Fahrrad vor allem sicher sein und sich zudem leicht bedienen lassen. Verschiedene Preiskategorien stehen zur Auswahl, doch der Preis darf nicht das wichtigste Kriterium sein.

Die Vorteile des Stillens

Das Stillen das Beste für das Baby ist, das hört man immer wieder. Im Grunde kann auch jede Frau stillen, auch wenn es bei vielen Schwierigkeiten gibt. Einem Großteil der Frauen erscheint es dann als sehr umständlich und sie geben viel zu früh auf und geben lieber die Flasche.

Natürlich erfordert es anfangs etwas Geduld und Übung, es muss sich auch erst alles einspielen. Es ist auch mit einigen Entbehrungen für die Mutter verbunden. Sie muss auf ihre Ernährung achten, darf nicht rauchen oder Alkohol trinken, und hat eben nicht so viele Freiräume, weil ihr das Stillen niemand abnehmen kann.

Doch auf der anderen Seite bietet das Stillen auch jede Menge Vorteile, vor allem für das Wohlergehen, die Gesundheit und die Entwicklung des Säuglings. Die Zeit des Stillens dauert nur einige Monate, man gibt dem Baby damit den besten Start ins Leben. Schnell ist die Stillphase vergangen, und dann kann man als Mutter auch wieder etwas mehr an sich denken.

Die Wirkung des Stillens auf den Säugling

Muttermilch ist von der Natur für die erste Ernährung des Babys vorgesehen, alleine deshalb kann man schon davon ausgehen, dass es die beste Form der Ernährung ist. Über die Muttermilch bekommt das Kind nicht nur Vitamine und wichtige Nährstoffe, sondern auch Immunstoffe, welche die Abwehrkräfte stärken.