Schöne Sprüche zur Geburt

Schöne Sprüche zur Geburt

Die Geburt des Nachwuchses ist ein ganz besonderer Tag im Leben eines Paares. Neun Monate wurde auf diesem Moment hin gefiebert und endlich ist er da. Natürlich will die Freude und das Glück über die Geburt schnell mit den Freunden und Verwandten geteilt werden. Über Babykarten lässt sich die frohe Botschaft am besten verbreiten. Gestaltet werden kann die Karte zum Beispiel mit einem Foto vom Neugeborenen und einem schönen Zitat oder Spruch.

Sprüche für die Babykarte

Bei der Auswahl eines Spruches für die Babykarte kann man sich zum Beispiel von berühmten Dichtern inspirieren lassen, wie von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller oder Wilhelm Busch. Hier einige Beispiele:

Eh man auf diese Welt gekommen
und noch so still vorliebgenommen,
da hat man noch bei nichts was bei;
man schwebt herum, ist schuldenfrei,
hat keine Uhr und keine Eile
und äußerst selten Langeweile.
Allein, man nimmt sich nicht in Acht,
und schlupp! ist man zur Welt gebracht.

Wilhelm Busch (1832 – 1908)

Denn wir können die Kinder nach unserem Sinn nicht formen.
So wie Gott sie uns gab, so muss man sie haben und lieben.
Sie erziehen auf’s Beste und jeglichen lassen gewähren,
denn der eine hat die, der andere andere Gaben.
Jeder braucht sie und jeder ist doch nur auf eigene Weise gut und glücklich.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Glücklicher Säugling!
Dir ist ein unendlicher Raum noch die Wiege.
Werde Mann, und dir wird eng die unendliche Welt!

Friedrich Schiller (1759 – 1805)

Glückwunschkarten zur Geburt

Die Glückwunschkarten zur Geburt sind eine schöne Möglichkeit, um den frisch gebackenen Eltern seine Freude über den Nachwuchs auszudrücken. Auch diese Karten sind besonders schön, wenn sie mit einem Spruch versehen sind. Beispiele hierfür sind etwa:

Mit großer Freud’ haben wir vernommen,
dass bei euch ein Baby angekommen,
unser aller Sonnenschein.
Das es gesund und froh gedeie
sich selbst und euch des Lebens freue,
dies soll unser Glückwunsch sein.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Liebe, menschlich zu beglücken,
Nähert sie ein edles Zwei,
Doch zu göttlichem Entzücken
Bildet sie ein köstlich Drei.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Früh zeigt er seine Energie,
indem er ausdermaßen schrie;
Denn früh belehrt ihn die Erfahrung,
sobald er schrie, bekam er Nahrung.

Wilhelm Busch (1832 – 1908)

Hier gibt es weitere Anregungen für schöne Sprüche und Gedichte zur Geburt. Mit einer Glückwunschkarte zum Neugeborenen ist den Eltern mit Sicherheit eine große Freude gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *