Artikel mit dem Schlagwort Christkind

Christkind und Krippe kontra Weihnachtsmann?

Bald schon ist Weihnachten. Überall sieht in Kaufhäusern und Passagen man den Weihnachtsmann, dem die Kinder ihre Wünsche mit glänzenden Augen erzählen können. Bei einigen Eltern jedoch wird aus verschiedenen Gründen heraus der Weihnachtsmann abgelehnt. Doch bedeutet dies wirklich Christkind und Krippe kontra Weihnachtsmann, oder können sie sich nicht auch ergänzen? (mehr …)

Eine Weihnachtsgeschichte zum Mitmachen

Foto: Tony Crescibene / flickr.com

Am Weihnachten kommt die Familie unter dem Weihnachtsbaum zusammen. Neben Weihnachtsliedern und Gedichten, vorgetragen von Eltern, Großeltern und natürlich den Kindern, ist es in vielen Familien Tradition, eine Weihnachtsgeschichte vorzulesen. Mit unserer Weihnachtsgeschichte zum Mitmachen, wird dabei das Warten auf das Christkind oder den Weihnachtsmann schnell zur Nebensache. (mehr …)

Ist der Weihnachtsmann ein Einbrecher?!

Foto: Tony Crescibene / flickr.com

Zum Nikolaustag stellen die Kinder die Stiefel vor die Tür und hoffen darauf, dass der liebe Nikolaus ihnen etwas hineinlegen möge, wenn er am Haus vorbei geht. Dieser Wunsch wurde heute morgen den Kindern, nicht zuletzt Dank ihrer Eltern wieder einmal erfüllt. Der Weihnachtsmann oder auch das Christkind hingegen legen die Geschenke heimlich, still und ungesehen unter den Weihnachtsbaum. Aber wie geht das? Ist der Weihnachtsmann etwa ein Einbrecher? (mehr …)

Briefe an den Weihnachtsmann

Bild: flickr.com/imarcc

Noch vier Wochen, dann ist Weihnachten. Der Glanz in den Augen vieler Kinder verrät, dass sie es kaum noch erwarten können. Für Eltern hingegen zaubert die Vorweihnachtszeit immer wieder einen leicht fiebrigen Glanz in die Augen, denn die Frage nach Geschenken für die Kinder stellt sich wieder. Warum nicht wieder einmal den traditionellen Wunschzettel schreiben und an Weihnachtsmann oder Christkind schicken? (mehr …)

Der Wunschzettel ans Christkind

Weihnachten steht vor der Tür und viele Kinder haben schon einen Wunschzettel für das Christkind geschrieben. Doch wissen die wenigsten, woher der Wunschzettel stammt und wie lange dieser schon existiert. Vor über 300 Jahren haben die Kinder für die Eltern, Paten oder Großeltern Schmuckbögen mit religiösen Glückwünschen verfasst.  In Schreibwarengeschäften oder Buchhandlungen konnten die aufwendig gestalteten Vorlagen als Radierungen, Kupferstiche oder Holzschnitte gekauft werden.

Für ihre Klassen besorgten häufig die Lehrer solche Schmuckblätter. Einen vorformulierten Text in Schönschrift übertrugen dann die Schüler auf diese Blätter. Die kunstvollen Papiere wurden von den Eltern gesammelt, sie rahmten diese ein und hängten sie dann an der Wand auf. Die Drucker, Grafiker und Künstler ließen nur später dann nur noch Platz für den handschriftlichen Namen und das Datum, weil die Kinder viele Tintenkleckse und Schreibfehler hinterlassen haben. Auf den Vorlagen war ein mit Paketen voll bepackter Weihnachtsmann erst im 19. Jahrhundert zu sehen. Zu einer Liste mit persönlichen Spielzeugwünschen wandelte sich das Papier, das zuerst nur reine Segenswünsche überbracht hat. (mehr …)