Artikel mit dem Schlagwort Honig

Was ist die richtige Ernährung für das Baby?

Wenn es um die richtige Ernährung bei den Babys geht, sind die meisten Eltern verunsichert. Im Vordergrund steht die Angst, dass ihr Kind übergewichtig wird, Allergien bekommen, oder unter Mangelerscheinungen leiden könnte. In den ersten Monaten nach der Geburt werden die Babys gestillt oder erhalten eine Säuglingsmilch. Während dieser Zeit brauchen sich die Eltern noch keine Gedanken über eine richtige Ernährung zu machen. Doch ab dem 4. Monat stellen die Mütter langsam die Ernährung auf Brei und Gemüse um.

Dabei tauchen dann verschieden Frage auf, wie beispielsweise, darf ich einen Brei mit Tee oder Honig nachsüßen? Darf schon gewürzt werden? Wenn ein Brei gewürzt wird, kann das Schäden an den Nieren verursachen. Später, wenn das Baby dann acht Monate ist, können ganz langsam verschiedene Kräuter beigemischt werden. Doch muss auch hier darauf geachtet werden, dass nicht alle Kräuter zu verwenden sind. Am besten eignen sich Petersilie, Dill oder Schnittlauch, und diese sollten auch erst am Ende dazugegeben werden, damit die Vitamine erhalten bleiben. (mehr …)

Erkältung in der Schwangerschaft – Mittel gegen Schnupfen und Erkältung

Momentan, in der Zeit zwischen den Jahreszeiten, wenn mal die Sonne scheint und es verhältnismäßig warm ist und einige Stunden später plötzlich Regen oder Schnee angesagt ist, sind Erkältungen kein Wunder. Während eine Erkältungsbehandlung für uns Erwachsene eigentlich grundsätzlich keine Komplexität darstellt, stehen schwangere Frauen hier doch oft vor einem wahrhaftigen Problem. Obwohl die Medizin heutzutage mit zahlreichen Mittelchen zur Stelle ist, sind viele wirkungsvolle davon meistens Tabu für Schwangere. Von daher schießt es vielen schwangeren Frauen schon beim ersten Hüsteln oder den ersten Tropfen, die aus der Nase kommen sofort durch den Kopf: Was kann denn eine schwangere Frau gegen ihre Erkältung einnehmen? Welche Behandlung ist bei einer Schwangerschaft erlaubt?

Gerade der Schnupfen ist oft das erste und gewöhnliche Anzeichen einer Erkältung. Wenn die Nase „zu“ ist und es schwierig ist, zu atmen, kann die schwangere Frau natürlich Nasentropfen verwenden. Aber hier sollten Sie immer vorsichtig sein, weil diese Präparate dürfen nicht länger als drei Tage verwendet werden. Natürlich gibt es auch viele Hausmittelchen wie die warmen Wollsocken, die schon Oma empfohlen hat. Ebenfalls kann beim Schnupfen auch das lokale Durchwärmen gut helfen. Zum Beispiel können Schwangere eine Rotlichtlampe benutzen. Ein besonderer Trick, der schwangeren Verschnupften gut hilft: Salz in der Pfanne heiß machen und anschließend in Baumwollsocken schütten. Mit den Socken sollte dann die Nase gewärmt werden. Anstelle von Salz kann auch ein gekochtes Ei verwendet werden. Aber vorsichtig: nicht verbrennen! Gute Helfer sind auch Kompressen, die auf die Kehle gelegt werden. Diese sollten in verdünnter alkoholischer Lösung getränkt sein. (mehr …)