Artikel mit dem Schlagwort Masern

Tödliche Masern

Foto: flickr.com / Ian Fuller

Masern werden als Kinderkrankheit eingeordnet und immer noch in ihrer Gefährlichkeit weit unterschätzt. Selbst viele Jahre nach einer Erkrankung können noch Spätfolgen auftreten, wie derzeit aktuell das dramatische Schicksal eines sechs Jahre alten Mädchens in Aschaffenburg zeigt. (mehr …)

Masern sind kein Kinderspiel

Masern werden von vielen Eltern immer noch als eine harmlose Kinderkrankheit angesehen. Oft auch deshalb, weil viele Eltern selbst als Kind an Masern erkrankten. Mit den heutigen Masern allerdings ist nicht zu spaßen, da Kinder an Masern sogar sterben können. Daher raten die Gesundheitsämter dringend dazu, Kinder gegen Masern impfen zu lassen und auch den eigenen Impfschutz der Eltern zu überprüfen. (mehr …)

NRW: Gesundheitsamt prüft Impfpässe von Schülern

Um mögliche Lücken in der Impfversorgung von Schulkindern rechtzeitig aufzudecken und Eltern eine Empfehlung bezüglich neuer Impfungen auszusprechen, bietet das Gesundheitsamt des Landkreises Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) ab sofort für alle Schüler der vierten Klasse eine Prüfung des Impfpasses an. In Nordrhein-Westfalen sind aktuell besonders viele Kinder an den häufig unterschätzten Masern erkrankt.

(mehr …)

In NRW sind schon 100 Kinder an Masern erkrankt

In den vergangen Wochen ist die Zahl der an Masern erkrankten Kindern in Nordrhein-Westfalen deutlich gestiegen. Rund 100 Erkrankungen sind bisher gemeldet worden, wie Ulrich von Treeck vom Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit in Münster informierte. Im letzten Jahr waren im kompletten Jahr 76 Menschen davon betroffen. Somit wird die Zahl bis zum Jahresende 2010 wesentlich höher sein als noch im Vorjahr. Der Kreis Mettmann und die Stadt Essen sind dabei als regionale Schwerpunkte genannt worden. In einem Krankenhaus mussten sogar einige schwer erkrankte Kinder stationär behandelt werden.

Den Angaben des Instituts zufolge sind die meisten Krankheitsfälle aus Waldorfschulen gemeldet worden, weil die Kinder weniger geimpft werden als in anderen Schulen. Die Anfangssymptome von Masern sind ein wässriger Schnupfen oder eine Infektionsgrippe. Etwa vier Tage später röten sich die Augen, und der Hautausschlag entwickelt sich. Die Krankheit kann als Folgeschaden Entzündungen an der Lunge oder dem Mittelohr mit sich bringen. In extremen Fällen kann eine Gehirnhautentzündung auftreten, bei der ein tödlicher Verlauf im Extremfall droht. Deshalb legen die Ärzte großen Wert darauf, dass Kinder – aber auch Erwachsene, die noch nicht an Masern erkrankt waren – sich schnell impfen zu lassen.

Bei der letzten Epidemie im Jahre 2006 sind über 1.700 Menschen daran erkrankt, und zwei Kinder haben die Krankheit nicht überlebt.

Quelle: Rheinische Post