Tag Archives: Übergewicht

Mit einer Ernährungsempfehlung soll Übergewicht frühzeitig verhindert werden

An Übergewicht und Allergien leiden immer mehr Kinder. Gegen übermäßige Pfunde sollte deshalb schon bei Babys entgegengewirkt werden, schlägt die Verbraucherministerin Ilse Aigner vor. Eine einheitliche Ernährungsempfehlung für Eltern, die gemeinsam von Experten und dem Ministerium entwickelt wurde, gibt es künftig bundesweit. Das Ministerium teilte dazu mit, dass das Risiko von Übergewicht und Erkrankungen deutlich reduziert werden könne – durch einen gesunden Lebensstil und die richtige Ernährung.

Lehrerverband fordert weniger Hartz IV und Kindergeld für Eltern dicker Kinder

50 % der Deutschen sind übergewichtig, auch immer mehr Kinder und Jugendliche bringen zu viele Kilogramm auf die Waage.  Doch was soll man dagegen tun? Der deutsche Lehrerverbands-Chef Josef Kraus fordert nun öffentlich, die Kinder regelmäßig durch Schulärzte wiegen zu lassen. Er will die Eltern notfalls mit Druckmitteln wie Kindergeld- und Hartz IV-Kürzungen zum Umdenken in Ernährungsfragen zwingen.

Leider steigt die Zahl der an Diabetes erkrankten Kinder in Deutschland

Bei immer mehr Kindern in Deutschland wird Diabetes diagnostiziert – von Altersdiabetes wollen die Experten schon gar nicht mehr reden. Der Kommentar von Diabetes-Fachmann Michael Nauck dazu ist, dass in Deutschland jedes Jahr 200 Kinder am Typ-II erkranken, der durch Übergewicht verursacht wird. Wenig Bewegung und ein ungesunder Lebenswandel der Kinder ist in der Regel der Grund – denn dadurch leiden die Kleinen immer mehr an Übergewicht, was leider Diabetes zur Folge hat.

Für kleine Kinder ist zu viel Fernsehen schädlich

Bei kleinen Kindern sind vermehrt schulische Probleme und Übergewicht festzustellen, wenn diese zu viel fernsehen. Eine kanadische Langzeitstudie über den TV-Konsum in jungen Jahren brachte dieses Ergebnis. Die Entwicklung von 1314 Kinder im Alter von zweieinhalb bis viereinhalb Jahren ist bei der Studie an der Universität Montreal unter der Leitung von Professorin Lind S. Pagani untersucht worden. Wie oft die Kleinen dann vor dem Fernseher saßen, haben die Eltern in einem Tagebuch festgehalten. Als diese Kinder dann zehn Jahre alt waren, haben die Lehrer Bericht erstattet über die Leistungen und das Verhalten in der Schule.

Aus dem Ergebnis der Studie war dann zu erkennen, dass die Kinder im Unterricht passiver sind, die mehr als zwei Stunden vor dem Fernseher sitzen. Außerdem haben diese in Mathe mehr Schwierigkeiten und melden sich allgemein durchschnittlich um sieben Prozent weniger. Auch sind vermehrt Konflikte mit anderen Klassenkameraden festgestellt worden. Die Forscher sind auch zu dem Ergebnis gekommen, dass diese Kinder sportlich inaktiver sind, und zu wenig Bewegung haben. Sie sind auch dicker, weil sie mehr zwischen den Mahlzeiten naschen. Für Kinder, die sich in diesem Alter befinden, sollte der TV-Konsum eingeschränkt werden, um der Entwicklung von Gehirn und der Entstehung des Verhaltens nicht zu schaden, rät die Studienleiterin Pagani daher.

Quelle

Kinder: Risiko von Herzfehler bei schwangerer fettleibiger Mama erhöht

Laut einer US-Studie erhöht die Fettleibigkeit bei Frauen in der Schwangerschaft das Risiko, dass Kinder mit einem Herzfehler auf die Welt kommen. Laut dem Internet-Portal der Fachzeitschrift „American Journal of Clinical Nutrition“ steigt dieses Risiko durchschnittlich um 15 Prozent. Untersucht wurden für die Studie 56.000 Neugeborene ohne Herzfehler und 7.392 Babys mit Herzfehler. Die Studie stand unter der Leitung des Arztes James Mills.

Je mehr Übergewicht eine schwangere Frau hat, desto höher ist das Risiko für das Baby. Sind die Frauen nur mäßig fettleibig, so ist liegt die Risiko-Zahl bei zehn Prozent. Auf bis zu 30 Prozent erhöht sich die Gefahr bei sehr dicken Frauen. Kommt ein Kind schon mit einem Herzfehler auf die Welt, dann ist das ein sehr ernstzunehmendes Problem. Bei rund acht Kindern von eintausend Neugeborenen ist das der Fall.

Durch einen Körper-Masse-Index (BMI) von mehr als 30 ist eine Fettleibigkeit definiert. Ausgerechnet wird das folgendermaßen: Das Körpergewicht (in Kilo) wird durch das Quadrat der Körpergröße (in Metern) geteilt. Kommt dann als BMI-Ergebnis mehr als 35 heraus, so wird das schon als sehr extrem fettleibig eingestuft.

Deutsche Kinder immer fetter – Bewegungsmangel und falsches Essen an der Tagesordnung

Es ist einfach traurig: von Tag zu Tag werden immer mehr Kinder in Deutschland dicker und dicker. Der Grund hierfür ist klar, immer mehr Kinder ernähren sich falsch und bewegen sich viel zu wenig. Deshalb ist mittlerweile rund jedes fünfte Kind in Deutschland übergewichtig. Seit den neunziger Jahren ist die Zahl der übergewichtigen Kinder in Deutschland aktuellen Studien zufolge fast um die Hälfte gestiegen. Als Folgen des Übergewicht drohen schon den Kleinen hoher Blutdruck, Stoffwechselstörungen, Gicht und sogar Diabetes Typ 2.

Was sind aber die Gründe für diese erschreckende Wahrheit? Hauptgründe sind natürlich falsche Ernährung und Bewegungsmangel der Kinder. In vielen Familien ist die Ernährung viel zu fettreich – oft leiden daher auch die Eltern an Übergewicht. Heutzutage, da fast jedes Kind eine Spielkonsole und ein TV-Gerät in seinem Zimmer hat, fehlen halt immer mehr die Bewegung und die Spiele draußen in der frischen Luft mit Freunden. Seine Nachmittage verbringen unsere Kinder inzwischen hauptsächlich in den eigenen vier Wänden – egal, ob es draußen regnet oder die warme Sonne scheint. Ganz anders beispielsweise in Spanien, hier haben die Kinder auch Konsolen, sind aber trotzdem tagsüber im Freien anzutreffen.

Und das Traurigste ist, dass ganz viele Eltern das Problem nicht verstehen. Sie kaufen ihren Kindern gerne fettes und süßes Essen. Es soll hierzulande sogar Kinder geben, die sich fast ausschließlich von Pizzas und Burgern ernähren. Kein Wunder also, dass manch ein Kind nicht mehr weiß, was Kakis oder Papayas sind.

Natürlich sollen die Eltern ihren Kindern nicht verbieten, ab und zu was Süßes zu Naschen. Doch die Erwachsenen sollten den Kindern in Deutschland mehr lernen, dass sie die Grenzen wissen. Dabei ist es auch wichtig, dass gezeigt wird, wie gesundes Essen voller Obst und Gemüse lecker schmecken kann. Guten Appetit und bleiben Sie gesund!

Österreichs Jugend krank?

Alkohol, Zigaretten, Übergewicht, Selbstmorde – der aktuellen OECD-Studie zufolge sieht die Lage der Kinder und Jugendlichen in Österreich alles andere als rosig aus. Denn der gerade präsentierten Studie zufolge sind die Jugendlichen in der Alpenrepublik in Sachen Zigaretten und Alkohol schneller mit von der Partie als in anderen europäischen Ländern. Demnach raucht fast jeder dritte österreichische 15jährige regelmäßig. Und jeder Fünfte greift regelmäßig zur Flasche. Weitere Probleme in Österreich unter den Jugendlichen sind Fettleibigkeit und die hohe Selbstmordrate der 15-19-jährigen.

Auch das Gesundheitssystem in Österreich sollte sich demnach ein wenig ändern, fordern Experten und auch Politiker. Denn Kinder und Jugendliche machen zwar einen Anteil an der Bevölkerung von 19 Prozent aus. Doch der Part an den Gesundheitsausgaben für die Jüngsten liegt bei gerade einmal sieben Prozent. So sind auf Kinder zugeschneiderte Therapieplätze genauso Mangelware wie das Angebot der Versorgung von psychischen Erkrankungen bei den Jugendlichen und Kindern.

Von daher wundert es nicht, dass in Österreich von vielen Stellen Forderungen und Kritik kommt. So sieht die Bundesjugendvertretung die Zeit für dringende Reformen gekommen und fordert die Politiker der Alpenrepublik dazu auf, diese gesellschaftlichen Probleme an den Wurzeln zu bekämpfen. Dazu sei es vor allem notwendig, die hohe Rate der Selbstmorde dringend zu bekämpfen und den Jugendlichen Zukunftsperspektiven in Form von gleichen Bildungschancen zu bieten.

Quelle: ORF