Weihnachten kostet im Durchschnitt 81 Euro

Bild: flickr.com/gillyberlin

In diesem Jahr investieren Eltern zu Weihnachten durchschnittlich 81 Euro. Allerdings sind hiermit nur die Ausgaben für die Geschenke der Kinder gemeint. So viel lassen deutsch Eltern sich in diesem Jahr die Bescherung unter dem Weihnachtsbaum durchschnittlich nämlich kosten.

Die Gesellschaft für erfahrungswissenschaftliche Sozialforschung, kurz Gewis, hat es in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von myToys.de enthüllt. In diesem Jahr investieren Eltern in die Weihnachtsgeschenke ihrer Kinder durchschnittlich 81 Euro. Dabei hängt die Ausgabe auch stark vom Alter des Kindes ab. Die teuersten Geschenke erhalten demnach Kinder im Alter zwischen neun und zwölf Jahren. Hier lassen sich Eltern die Geschenke im Durchschnitt 101 Euro kosten. Nicht viel weniger, nämlich 98 Euro werden laut Ergebnis der Umfrage für die Geschenke der sechs bis acht Jahre alten Kinder eingeplant.

Allerdings steigt die Ausgabe für die Weihnachtsgeschenke mit weiter zunehmendem Alter der Kinder nicht an, sondern vermindert sich sogar deutlich wieder. Bei den über 12 Jahre alten Kindern ermittelte die Umfrage eine durchschnittlich geplante Ausgabe von 79 Euro pro Kind. Dennoch planen Eltern von Kleinstkindern im Alter zwischen null und zwei Jahren am wenigsten Geld für die Weihnachtsgeschenke des Nachwuchses ein. Im Durchschnitt sind es hier 41 Euro. Kein Wunder, schließlich handelt es sich hier in der Regel um Bilderbücher oder Lernspielzeug, was sich eher im unteren Preissegment bewegt, während Schulkinder auf ihren Wunschzetteln elektronischen Geräten klar den Vorzug geben.

Besonders viel erscheint die Durchschnittliche Ausgabe von 81 Euro für die Weihnachtsgeschenke, die Eltern in Deutschland je Kind in diesem Jahr voraussichtlich investieren werden, allerdings nicht im Vergleich zu anderen Ländern. So planen laut einer vergleichbaren Umfrage des französischen Marktforschungsinstituts Ipos in Frankreich Eltern für Spielzeug zum Weihnachtsfest je Kind rund 110 Euro ein.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.