Weihnachten mit Babys und Kleinkindern

Weihnachten ist das Fest der Liebe, bei dem die ganze Familie zusammenkommt. Besonders schön ist diese Zeit, wenn man sie mit Kindern verbringt, denn nichts ist schöner als ihre strahlenden Augen, wenn alles festlich dekoriert ist.

Für viele ist es dieses Jahr das erste Weihnachtsfest mit ihrem Baby, und das ist ein ganz besonderes Erlebnis für die Familie. Damit es auch wirklich unvergessen bleibt, sollten Eltern jedoch ein paar Punkte beachten.

Babys können schnell überfordert sein

Wenn der Säugling zwischen sechs und acht Monaten alt ist, so nimmt er die Umgebung wie wir Erwachsene wahr, da seine Sehkraft komplett ausgebildet ist. An Weihnachten ist viel Trubel, manchmal herrscht auch Stress, all das bekommt das Kind natürlich auch mit.

Unzählige Eindrücke wie Lichter, Geräusche und vielleicht auch fremde Gesichter müssen verarbeitet werden, das kann ein Baby ganz leicht überfordern, da es das alles noch nicht wirklich einordnen kann.

Deshalb muss man die Bedürfnisse und Signale des Kindes unbedingt beachten. Bemerkt man Müdigkeit, so sollte man dem Kleinen eine Schlafpause gönnen. Manchmal kann es auch notwendig sein, die Aktivitäten zu unterbrechen, damit das Baby wieder ein wenig zur Ruhe kommen kann.

Durch die Festlichkeiten kann der Tagesablauf schon einmal durcheinander kommen, dennoch sollte man versuchen, den üblichen Rhythmus so weit wie möglich beizubehalten. An Weihnachten wird häufig Besuch erwartet, Eltern sollten darauf achten, dass das Kind auch seine Auszeiten hat.

Überall lauern Gefahren: Auf Sicherheit achten

Natürlich achten Eltern immer auf die Sicherheit ihres Kindes, doch an Weihnachten können noch zusätzliche Gefahrenquellen vorhanden sein. Ist das Baby bereits mobil, so kann der Weihnachtsbaum zum Problem werden. Lernen Kinder grade das Laufen, so werden sie sich sicher auch am Baum hochziehen.

Um den Weihnachtsbaum herum gehört eine Absperrung, vor allem wenn Kerzen daran entzündet werden. Ideal wäre ein kleiner Christbaum, den man dann auf einem Tisch platzieren kann, so dass er unerreichbar ist. Bitte keine Tischdecke darunter legen, daran könnten Kleinkinder den Baum herunter ziehen.

Viele typische Weihnachtspflanzen gehören nicht in die Reichweite von kleinen Kindern, wie zum Beispiel der Weihnachtsstern oder Misteln. Zwar müsste das Kind große Mengen davon verzehren, um in Gefahr zu kommen, doch sollte man kein Risiko eingehen.

Zur Gefahr können auch Folien und Geschenkbänder werden, Erstickung und Strangulation sollte man nicht riskieren. Geschenke also nicht unter den Weihnachtsbaum legen, sondern lieber auf einen Tisch oder eine andere erhöhte Ablagefläche.

Da in der Weihnachtszeit häufig Kerzen angezündet werden, liegen schnell mal Feuerzeuge oder Streichhölzer herum. Wegen zusätzlicher Weihnachtsbeleuchtung werden oftmals Mehrfachsteckdosen verwenden, auch hier nicht die Kindersicherung vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.