Will mein Kind nur „Blau“ machen?

Wenn Kinder keine Lust auf Schule haben, täuschen sie gern mal eine Krankheit vor. Oft sind Eltern ratlos, ob es sich bei den Kopfschmerzen, dem Stechen im Magen oder der Übelkeit tatsächlich um eine Krankheit handelt, oder ihr Kind nur keine Lust hat, an diesem Tag die Schule zu besuchen. Ein genauer Blick auf die Symptome ihrer Kinder kann den ratlosen Eltern dann zumindest eine Tendenz aufzeigen, ob vor ihnen ein kleiner „Blaumacher“ oder doch ein krankes Kind steht.

Als allererstes sollten Eltern bei ihren Kindern auf die offensichtlichen medizinischen Fakten achten. Sichere Zeichen für eine Erkrankung des Kindes sind beispielsweise Fieber, starker Husten, oder auch ein geröteter Hals. Auch wenn das Kind allgemein schlapp wirkt und keine Lust an Dingen hat, die ihm sonst viel Spaß bereiten, können Eltern ziemlich sicher von einer Erkrankung des Kindes ausgehen. Im Zweifel sollten Eltern in diesen Fällen, besonders, wenn sie selbst berufstätig sind und wegen der Erkrankung des Kindes nicht zur Arbeit erscheinen können, den Kinderarzt aufsuchen.

Kinder neigen in einem Alter von 5 und 7 Jahren sowie in einem Alter von 11 und 14 Jahren besonders häufig dazu, gern einmal den Versuch zu unternehmen „blau“ zu machen. Besonders nach langen Wochenenden, den Ferien oder auch bei stressvollen Ereignissen wie vor einer Prüfung oder auch bei einer Trennung der Eltern neigen Kinder häufiger dazu, keine Lust auf die Schule zzu haben und lieber zu Hause bleiben zu wollen.

Sollten sich die Anzeichen für eine dauerhafte Schulunlust häufen, sollten Eltern versuchen, den Grund dafür heraus zu finden. Möglicherweise fühlt sich das Kind von schulischen Situationen überfordert, oder ist in der Schule dem Spott oder sogar körperlichen Angriffen von Mitschülern ausgesetzt. Liegt ein derartiger Fall vor, so sollten Eltern unbedingt die Hilfe eines Kinder und Jugendarztes suchen.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.