Der Frühling kommt – und bringt Insekten mit

Foto: flickr.com / Dr_relling

Wenn es endlich Frühling wird freuen sich nicht nur die Kleinsten. Sie können sich endlich wieder häufig im Freien aufhalten. Doch schnell ist es passiert: ein Insekt sticht zu, und die Freude ist getrübt. Unter Beachtung einiger Vorsichtsmaßnahmen können Mückenstiche aber zumindest reduziert werden – ganz auszuschließen sind sie allerdings nie.

Wenn folgende Regeln beachtet werden, können manche Insektenstiche vermieden werden.

  • Bedecken Sie den ganzen Körper der Kinder mit fester Kleidung
  • Benutzen Sie Insektenabwehrende Mittel
  • Lassen sie die Kleinen auf Wiesen nicht barfuß gehen
  • Häufig mehren sich Stechinsekten beim Obst-, und Blumenpflücken, sammeln von Fallobst, und in der Nähe von Abfalleimern.
  • Gerade beim Verzehr von Getränken und Speisen im Freien ist zu achten, dass stechende Insekten nicht die Kinder umgeben. Vorsicht auch gerade bei offenen Getränken – hier kann es gefährlich werden, wenn Bienen verschluckt werden und im Rachenraum zustechen!

Meist sind Stiche nicht gefährlich, lästig sind aber die Nebenwirkungen wie Rötungen und Jucken. Schnell kann eine Linderung erfolgen mit Medikamenten und alten Hausmitteln.
Stiche von Wespen oder Bienen. Nur wenn sich Wespen oder Bienen von Menschen bedroht fühlen, stechen diese zu. Wenn eine Biene auf dem Arm ihres Kindes sitzt, brauchen Sie aber nicht gleich in Panik geraten. Es gilt in erster Linie die Ruhe zu bewahren und abwarten, denn das Tier fliegt meistens von alleine weg. Die Bienen sammeln nur die Pollen und Stäube von Blüten. Klee, der im Rasen wächst ist eine sehr beliebte Pflanze der Bienen. Deshalb ist es wichtig, um Insektenstiche bei Kindern zu vermeiden, dass diese unbedingt Schuhe tragen bei Rasenspielen. Duftshampoons mit Fruchtgeschmack sind bei Kindern auch zu vermeiden, denn die Bienen können den Duft für Blütenduft halten, sich im Haar verfangen und zustechen in der Panik.

Mücken sind stechende Insekten die vor allen nachts unterwegs sind. Dass diese überhaupt in das Zimmer kommen können, kann durch Mückennetze vor dem Fenster verhindert werden. Für das Jucken sorgen Absonderungen der kleinen Stecher, die unter die Haut gelangen und die Gerinnung des Bluts verzögern. Die Insektenstiche jucken, werden rot und schwellen an. Die Schwellung und der Juckreiz können sofort behandelt werden. Die Insektenstiche mit einer Kartoffel- oder Zwiebelscheibe belegen.
Mischen Sie zu gleichen Teilen medizinischen Alkohol und Lavendelöl und tragen Sie es auf die Stiche auf. Der Juckreiz wird unterdrückt und die Stelle der Stiche gekühlt mit kaltem Quark. Auf die Insektenstiche kann auch nasse Kernseife gerieben werden, der Juckreiz wird gelindert. Der Schmerz nach einem Stich lindert ein Salzbrei aus Salz und Wasser, der auch eine Schwellung verhindert.

[stextbox id=“alert“ caption=“Stiche im Rachen: Lebensgefahr!“]Bei Bienenstichen im Mund-/Rachenraum oder im Hals sofort einen Notruf absetzen (europaweit: 112) und den Nacken durch kalte Umschläge kühlen, zusätzlich Eiswürfel lutschen lassen![/stextbox]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.