Kinderfestival „Goldener Spatz“ beendet – Wickie von Bully triumphiert

In der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt ist das deutsche Kinder-Medien-Festival „Goldener Spatz“ mit einer festlichen Preisverleihung zu Ende gegangen. Eine Kinderjury durfte dabei den ersten Platz vergeben, der dann – fast erwartungsgemäß – an Michael Bully Herbigs Top Film „Wickie und die starken Männer“ ging. Die Thüringer Ministerpräsidentin  Christine Lieberknecht überreichte dem Sieger den mit 1.500 Euro dotierten Sonderpreis der Thüringer Staatskanzlei zum Abschluss des Festivals, das sich einst im ostthüringischen Gera zu einem hochkaratigen Festival entwickelte.

Eine Woche dauerte das Festival und weitere „Goldene Spatzen“ sind auch in anderen Kategorien verteilt worden. So erhielt der Dokumentarfilm „Neuneinhalb: Welttoilettentag“ einen Preis, sowie die Doku Soap „Die Jungs-WG – Ein Monat ohne Eltern“, und auch die Jugendserie „Schloss Einstein“. Weitere Preise gab es auch für den Minibeitrag von einer Minute  „Armut kennt keine Grenzen“. Das beste Drehbuch wurde auch geehrt und mit  „Der Kleine und das Biest“ erhielt Marcus Sauermann den 3.000 Euro dotierten Preis des MDR Rundfunkrates.

In diesem Jahr sind für den Event 38 Fernseh,- und Filmbeträge nominiert worden, und über 11.000 Zuschauer wollten den „Goldenen Spatz“ vor Ort miterleben. Die Sprecherin der Veranstaltung meinte dazu, dass nach Einschätzung der Veranstalter das Festival ein echter Publikumsmagnet sei. Gegründet wurde dieses im Jahre 1979 in der ehemaligen DDR Bezirksstadt Gera, das dann in einem zweijährigen Turnus stattgefunden hat. Seit 2008 findet das Festival jährlich statt, und wird von einer Stiftung gefördert, die aus ZDF, RTL, MDR, der Mitteldeutschen Medienförderung, der Thüringer Landesmedienanstalt und den Städten Erfurt und Gera besteht.

Quelle: Volksstimme.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.