Neue Väter suchen ihre Rolle nach der Trennung

pixelio/img3

Immer mehr Paare verzichten heute auf den Trauschein. Doch was ist, wenn aus den Paaren Eltern werden und sich diese Paare dann trennen. Das deutsche Familienrecht erteilt im „Konfliktfalle“ einem Elternteil das Sorgerecht zu, in der Regel auch heute noch der Mutter.

Inzwischen jedoch haben sich nicht nur die klassische Familie sondern auch die klassischen Rollenbilder von Mann und Frau verändert. Immer mehr Väter gehen in die Elternzeit und übernehmen die Verantwortung für Haushalt und Erziehung der Kinder, während die Frau in Vollzeit arbeitet und in die Rolle des „Ernährers“ schlüpft.

Viele Väter begreifen sich und ihre Rolle nicht mehr als den Feierabendvater, sondern als aktiver und präsenter Teil im Leben ihrer Kinder. Nach einer Trennung jedoch ist es vor allem für die unverheirateten Väter  schwer, weiterhin am Leben ihrer Kinder teilzuhaben. „Entsorgte Väter“ nennen sie sich. Väter, die um das Sorgerecht für ihre leiblichen Kinder kämpfen. Doch nur jede siebte bis achte Konfliktfall endet damit, dass das alleinige Sorgerecht dem Vater zugesprochen wird. Viel wahrscheinlicher ist es da, dass das Kind in ein Heim oder eine Pflegefamilie kommt, als bei seinem leiblichen Vater zu bleiben. In der Hälfte aller strittigen Fälle jedoch erhält nach wie vor die Mutter das alleinige Sorgerecht.

Ende vergangenen Jahres schon mahnte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg eine Reform des deutschen Sorgerechts an. Bis es soweit ist, wird allerdings noch eine geraume Zeit ins Land gehen, da zwar im Justizministerium an einer Lösung gearbeitet werde, man sei allerdings noch „im Stadium der Vorüberlegung.“

5 Responses to Neue Väter suchen ihre Rolle nach der Trennung

  1. DonCarlos sagt:

    Es werden nicht nur unverheiratete Väter entsorgt sondern auch Väter die im rechtlichen Sinne sorgeberechtigt sind.

  2. Markus sagt:

    Das ist allerdings wahr. Recht haben und Recht bekommen ist hier halt immer noch ein Unterschied – traurig, aber wahr!

  3. Jürgen sagt:

    Das sich das Justizministerium zeit lässt das war klar!
    Als ein Herr von und zu Guttenberg mehr Geld für seine Bundeswhr brauchte wurde in einem Schnellverfahren entschieden, leider ist dem armen Bundesverteitigungsminister jetzt die Griechenlandkrise in Quere gekommen!
    Ich wünsch mir das sich unsere Regierung mehr für die rechtlosen einsetzt das wir ja wohl als „Entsorgte Väter sind! Ich glaube allein uns fehlen die Lobiisten dann ginge schon ganz schnell was!

  4. MANN darf nur Vater sein, wenn es der Mutter RECHT ist. Ansonsten wachsen die Kinder „Vater Seelen alleine“ auf.
    Daß aber Kinder zu einer gesunden Entwicklung beide Eltern und Großeltern brauchen interessiert mache Mütter nicht. Diese Ungerechtigkeit wird von manchen Institutionen wie Jugendamt, Familienrechtsanwälte, Gutachter Erziehungsstellen, Familienrichtern tolleriert oder sogar unterstützt.
    In diesem Netz der Ungerechtigkeit können sich aber auch Mütter und Großeltern verfangen.

    Es gibt viele Wege nach ROM, aber nur einen zu unseren Trennungskindern der „Cochemer-Weg“ Vermitteln staat richten.

    Günter Mühlbauer TRENNUNGSELTERN-Initiative-DEUTSCHLAND

  5. Jens sagt:

    Ich denke, die meisten entsorgten Väter sind die besseren Elternteile. Die Frauen können sich heute zuviel erlauben!
    Welche „vernünftige Mutter“ schließt das andere Elternteil aus,wenn das Kind darunter leidet!?
    Es ist noch ein langer Weg für unsere Rechte als Väter,wie es auch meine Geschichte erzählt!
    Das neue Gesetz ist nur ein kleiner schritt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.