Fit durch die Schwangerschaft mit sanftem Sport

In der Schwangerschaft fühlen sich viele Frauen fit und stellen sich die Frage, ob Sport eigentlich erlaubt ist. Zum Schutz des Kindes verzichten sie häufig darauf. Dabei gibt es einige Sportarten, die durchaus auch in der Schwangerschaft durchgeführt werden können.

Die positive Wirkung von Sport auf die Schwangerschaft

Fit durch die Schwangerschaft ist wohl ein Wunsch, den viele Frauen haben. Sie möchten gerne ihren Körper und das Wunder, das er vollbringt, genießen. Mit Hilfe von angepasstem Sport ist es möglich, die Muskeln zu stärken und den Körper noch besser auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Frauen, die schon vor dem Eintritt der Schwangerschaft regelmäßig Sport gemacht haben, sollten sich mit ihrem Frauenarzt abstimmen, ob das Training weiter absolviert werden kann. Abhängig von der Sportart ist dies normalerweise möglich. Dabei sollte jedoch immer von einem unauffälligen Verlauf der Schwangerschaft ausgegangen werden.

Sport hat eine besonders positive Wirkung auf den Körper in der Schwangerschaft. Das beginnt bereits damit, dass die Muskeln gestärkt und der Beckenboden unterstützt werden. In Vorbereitung auf die Geburt kann dies hilfreich sein. Zudem hält Sport die körperliche Leistungsfähigkeit stabil und erhöht diese sogar. Gleichzeitig senkt er das Risiko für die Entstehung von Thrombosen und Krampfadern. Aber auch der psychische Effekt ist nicht zu unterschätzen. Frauen, die sich viel bewegen und dabei wohlfühlen, können die Schwangerschaft genießen. Um den Körper aber nicht zu sehr zu beanspruchen, sollten nur bestimmte Sportarten ausgewählt werden.

Dieser Sport ist in der Schwangerschaft möglich

Alle Sportarten, die Erschütterungen und schnelle Bewegungen mit sich bringen, sind in der Schwangerschaft lieber zu vermeiden. Besonders empfehlenswert ist der Sport im Wasser. So gibt es Aqua-Aerobic, aber auch spezielle Kurse für Schwangere, die genutzt werden können. Wer vor der Schwangerschaft joggen war, der kann auf Walking umsteigen. Dabei wird der Körper nicht zu stark erschüttert. Krafttraining im Kraftausdauerbereich ist ebenso möglich, wie Tanzen und Radfahren. Dabei sollten Schwangere darauf achten, dass sie nur so viel Sport machen, wie ihnen gut tut. Sobald sich Schmerzen oder Unwohlsein einstellen, ist der Sport sofort zu beenden. Bei auftretenden Blutungen sollte direkt der Arzt aufgesucht werden. In einer Risikoschwangerschaft wird von Sport in der Regel abgeraten.

Warum das Basteln für Kinder so wichtig ist

Das Basteln macht den Kindern einen großen Spaß. Es fördert die Kreativität, die Feinmotorik und die Konzentrationsfähigkeit. So können sich Kinder spielerisch auf das spätere Lernen in der Schule vorbereiten. Bastelmaterialien wie Papier und Filz findet man im Fachhandel. Bei den selbstgesammelten Materialien sollte man nur darauf achten, dass die Verletzungsgefahr verringert wird.

Vorteile des Bastelns mit Kindern

Durch das Basteln lernen die Kinder kreative Ideen zu entwickeln und diese umzusetzen. Dabei wird das Vorstellungsvermögen geschult. Dadurch, dass sich Kinder für längere Zeit mit einer Sache beschäftigen, wird ihre Konzentration gefördert. Weiterhin kann die Koordinationsfähigkeit der kleinen Finger geschult werden. Schließlich haben die Kinder auch ein bisschen stolz, wenn sie ihre Ergebnisse präsentieren.

Was können Kinder basteln?

Bei dieser Frage gibt es eigentlich keine Grenzen. Kinder können so ziemlich alles selbst basteln. Dazu zählen Taufkarten, Spielzeuge und vieles mehr. Das Schöne beim Basteln ist, dass die Kinder ihre Fantasien und ihre Kreativität voll zum Ausdruck bringen können. Eigentlich ist beim Basteln alles erlaubt.

Die Fähigkeiten sind bei den Kindern natürlich unterschiedlich ausgeprägt. Ein dreijähriges Kind braucht noch Unterstützung, während ein fünfjähriges Kind bereits in der Lage ist vieles allein zu machen. Was man mit den Kindern basteln möchte, das sollte auf die Fähigkeiten der Kinder abgestimmt werden. Dadurch werden sie nicht überfordert oder verlieren den Spaß an dem Basteln.

Beim Basteln kann man unterschiedliche Formen aus Papier ausschneiden und daraus eine Collage basteln. Diese muss man auf einen Karton kleben. Mit einer kindgerechten Schere und etwas Unterstützung ist das Basteln bereits im Alter von drei Jahren möglich. Das Gleiche gilt für das Basteln von Perlen, Knetmasse und Gegenständen aus Natur.

Bastelmaterial aus Haushalt und Natur

Im Haushalt gibt es genügend Dinge, welche Kinder zum Basteln verwenden können. Beispielsweise kann man aus Klopapierrolle kleine Figuren entstehen lassen. Weiterhin kann man Wollreste bei Bildern und Figuren einsetzen.

Weiterhin kann es nicht schaden einen Spaziergang in der Natur zu machen. So können die Kinder Blätter, Zweige, Tannenzapfen, Früchte und leere Schneckenhäuser sammeln und sie anschließend zu Hause zum Basteln verwenden.

Bastelideen

Kinder können aus Kastanien oder Tannenzapfen schöne kleine Figuren basteln. Selbst Klopapierrolle kann zum Basteln verwendet werden. Dazu brauchen Kleinkinder aber noch ein bisschen Unterstützung. Fünfjährige Kinder können beispielsweise schon eine kleine Eule basteln.

Auch Knetmasse eignet sich hervorragend zum Basteln. Kinder können der Fantasie freien Lauf lassen und so ziemlich alles aus der Knetmasse formen, was ihnen gerade einfällt.

Ende der Ein-Kind Politik in China

Das Ende der chinesischen Ein-Kind-Politik, die gegen Ende der 1970er Jahre erstmals eingeführt wurde, sollte weitreichende Veränderungen mit sich bringen. Einerseits erwartete Chinas Regierung einen deutlichen Anstieg der Geburten, andererseits waren einige Analysten auch überzeugt, das Ende der Ein-Kind-Politik könnte auch ein kleines Beben an den Aktienmärkten auslösen: So waren einige Experten der Ansicht, die Aktienkurse jener Unternehmen, die Kondome herstellen, würden durch die Gesetzesänderungen nach unten gehen; die Aktienkurse der Hersteller von Babynahrung hingegen nach oben klettern. Nach mehr als zwei Jahren steht jetzt fest: Alle Vorhersagen, die mit dem Ende der Ein-Kind-Politik gemacht wurden, waren falsch – heute ist die Geburtenrate sogar noch niedriger als vor dem Jahr 2016.

Foto: pixabay.com | estupidaopiniosa0

Von Ein-Kind- zur Zwei-Kind-Politik

Ende der 1970er Jahre entschied die chinesische Regierung zum ersten Mal, die sogenannte Ein-Kind-Politik einzuführen. War die damalige Maßnahme das einzige Mittel, um das rasante Bevölkerungswachstum zu dämmen, so haben die Chinesen heute das Problem, dass die Gruppe der Arbeiter immer kleiner wurde, während die Gruppe der älteren Menschen explodierte. Ein Umstand, der in den nächsten Jahren den wirtschaftlichen Aufstieg des Landes zum Entgleisen bringen könnte. Die letzte Hoffnung? Die Ein-Kind-Politik musste wieder aufgehoben werden – Anfang 2016 trat dann die von der Regierung beschlossene Zwei-Kind-Politik in Kraft, mit der alle Sanktionen, die in Verbindung mit dem zweiten Kind gestanden sind, aufgehoben wurden.

Auch Unternehmen begrüßten das Ende der Ein-Kind-Politik

In den letzten Jahren gab es immer wieder Diskussionen über die in China erhältliche Babynahrung. Schlussendlich starben im Jahr 2008 6 Säuglinge und über 50.000 mussten im Krankenhaus behandelt werden. Zudem gab es über 300.000 erkrankte Säuglinge, nachdem verseuchte Babynahrung und Milch auf den Markt kam. Dass derartige Vorfälle natürlich zu einer verstärkten Nachfrage nach europäischer und australischer Babynahrung führten, hatte natürlich auch Auswirkungen auf die Märkte. Plötzlich waren heimische Anbieter nicht mehr gefragt; ausländische Unternehmer waren so beliebt wie nie zuvor. Die hohen Zollgebühren, die für ausländische Produkte bezahlt werden müssen, waren sodann dafür verantwortlich, dass ein „grauer Markt“ für Babynahrung entstand. Dass natürlich die neue Politik Chinas, so die Experten, einigen heimischen Unternehmen helfen wird, höhere Umsätze zu verbuchen, schien logisch zu sein – nach mehr als zwei Jahren kann man jedoch sagen, dass sich kaum etwas verändert hat. Natürlich verbuchten Hersteller von Babyshampoo, Babynahrung und auch die Kinderwagen- und Kindersitzproduzenten leichte Kursanstiege und jene Unternehmen, die Kondome herstellten, mussten Kursverluste hinnehmen, heute sind diese Veränderungen aber kaum noch spürbar. Vor allem auch deshalb, weil die Prognose, dass es nun zwischen drei und acht Millionen Geburten pro Jahr mehr sein werden, nicht stimmte.

Foto: pixabay.com | SAGM

Das Gegenteil ist eingetreten

Kaum zu glauben, aber bislang sorgte das Ende der Ein-Kind-Politik und die Einführung der Zwei-Kind-Politik sogar zu einem Geburtenrückgang – die erhoffte Wende blieb aus. Selbst Experten zeigten sich überrascht, dass nun anscheinend das Gegenteil eingetreten ist. Ein Szenario, das für das Land eine Katastrophe bedeutet – gelingt China nämlich nicht bald der Umschwung, so wird der Wirtschaftsaufstieg des Landes demnächst wieder vorüber sein. Wie Chinas Regierung jetzt weiter vorgehen will? Nun will man Paare, die sich für ein zweites Kind entscheiden, finanziell unterstützen. Das heißt, Chinas Regierung will Steuererleichterungen, die Ausbildung des Kindes unterstützen und zudem auch Wohnzuschüsse anbieten.

 

Warum wir Karneval feiern

Karneval feiern ist mit einer tollen Tradition verbunden. Sehr beliebt ist der Karneval im rheinischen Gebiet. Beim Karneval geht es um das Tausche von Rollen, das Austreiben von Geistern und das ausgelassene Feiern. Weiterhin macht es einen großen Spaß sich zu verkleiden. In dieser fünften Jahreszeit kann endlich das realisiert werden, wovon man seit der Kindheit träumt, das Verkleiden im Erwachsenenalter. So sieht jeder mit einen Kostüm einfach viel lustiger aus. Egal ob man sich als Clown oder als Tier verkleidet, die anderen Mitmenschen werden sich köstlich amüsieren. Dazu hat man noch die Möglichkeit mit anderen Menschen einfach ins Gespräch zu kommen. Der Karneval ist besonders für diejenigen geeignet, die gerade in eine neue Stadt gezogen sind und neue Menschen kennenlernen möchten. So ist es auch nicht selten, dass sich auf dem Karneval der eine oder andere Flirt ergibt.

Karneval hat auch etwas mit dem Vertreiben von bösen Geistern zu tun. Schließlich liegen die Wurzeln des Karnevals in der vorchristlichen Tradition. Bis heute noch werden in vielen Kulturen böse Geister vertrieben. Das birgt eine gute Chance das neue Jahr erfolgreich zu beginnen, und zwar ohne Anwesenheit von spielverderbenden Geistern.

Egal, welches Kostüm jeder trägt, beim Karneval gibt es keine Hierarchien. Jeder ist gleich. Karneval gehört zu den wenigen Festen in dieser Welt, wo so viele Menschen unterschiedlicher Kulturen zusammengebracht werden.

Karneval ist ein Riesen-Spektakel. Er bietet einen guten Anlass die schönen Seiten des Lebens zu genießen und den Alltag einfach mal wegzulassen. Aus diesem Grund sollte man einfach mal dabei sein. Jeder, der nicht in Köln wohnt, sollte zu dieser fünften Jahreszeit mal Urlaub nehmen und sich nach Köln begeben.

Keiner wird zum Karneval gezwungen. Man kann den Karneval auch im Fernsehen betrachten. Die fünfte Jahreszeit ist allerdings eine Einladung für jeden, der Karneval mal hautnah miterleben möchte. Daher sollte man sich Urlaub nehmen und zur festlichen Stimmung nach Köln reisen. Es lohnt sich einfach und man wird mit so viel guter Energie versorgt, dass man aufgetankt und mit einer positiven Stimmung in den Alltag zurückkehrt.

Karneval muss man einfach mal erlebt haben. Ansonsten verpasst man etwas ganz Besonderes in seinem Leben. Schöne Kostüme bekommt man bei pierros.

Anzeige: Die neue Pampers Kampagne ist gestartet

Das Unternehmen Pampers ist als Hersteller von Windeln bekannt und beliebt. Zuverlässige Produkte mit hoher Qualität, die gerne eingesetzt werden. Jetzt startete das Unternehmen eine neue Werbekampagne, die unter dem Hashtag #DankDir gefunden werden kann – der Dank gilt in diesem Fall allen Hebammen, denn um ein Kind auf die Welt zu bringen braucht es mehr als 2 Menschen.

Hebamme trägt neugeborenes Kind in Handtuch im Krankenhaus

Pampers bedankt sich bei allen Hebammen #DankDir. Bildquelle: Pampers

Für viele Menschen zählen Kinder zum Leben dazu und erst sie machen das Leben lebenswert und komplettieren die Familie. Wer selbst Kinder hat, wird sich an viele Erlebnisse in der Entwicklung des Kindes erinnern können und freut sich jedes Mal auf neue darüber, wenn er sich darin erinnert, wie die Kinder sich entwickelt haben.

Dabei wird oft vergessen, wie wichtig die Rolle der Hebamme dabei und auch vor der Geburt gewesen ist. In den meisten Fällen werden Kinder heutzutage im Krankenhaus entbunden. Hebammen spielen hier eine besonders wichtige Rolle und unterstützen den kompletten Prozess der Geburt.

Hebammen nehmen wichtige Rolle in der Gesellschaft ein

Das Unternehmen Pampers hat es sich in der aktuellen #DankDir Kampagne zum Ziel gesetzt, die Arbeit von Hebammen für die Gesellschaft zu stärken und sich bei ihnen zu bedanken. Seit August dieses Jahres wird vor allem in den sozialen Medien eine Danksagung an Hebammen ausgesprochen. Der Beruf wird auch in der Zukunft für unsere Gesellschaft besonders wichtig sein und muss daher unterstützt werden. Wer möchte, kann die Kampagne von Pampers unterstützten – zum Beispiel indem er sie in den sozialen Netzwerken teilt, oder aber auch indem er in seinem Blog darüber berichtet.

Natürlich ist es auch möglich, Hebammen zu unterstützen indem über eigene Erlebnisse bei der Geburt des Kindes mit der Hebamme berichtet wird. Dies hilft dabei, die Anerkennung des Berufes und die Wertschätzung der Gesellschaft deutlich zu steigern. Die Gesundheit des Kindes ist für werdende Eltern mit das Wichtigste und natürlich wird durch eine Hebamme eine besonders gute Versorgung sichergestellt.

Wie unterstützt das Unternehmen Pampers Hebammen?

Aktuell unterstützt Pampers den deutschen Hebammenverband e.V. kurz DHV mit einer Summe in Höhe von 50.000 Euro. Der Verband sorgt dafür, dass Eltern weiterhin die Betreuung durch eine Hebamme nutzen können, wenn sie ein Kind erwarten. Hebammen spielen nicht nur im Krankenhaus eine wichtige Rolle, wenn es um die Geburt des Kindes geht, sondern auch wenn es z.B. darum geht, dass ein Kind zu Hause in den eigenen vier Wänden geboren wird. Dies kann zum Teil z.B. in ländlichen Regionen gefragt sein, weil das nächste Krankenhaus weiter entfernt ist. Da ist es praktisch, wenn die Hebamme zu einem nach Hause kommt und in der näheren Umgebung wohnt, bzw. arbeitet, als wenn der Weg zum Krankenhaus aufgenommen wird.

Auch für die Zukunft ist es von großer Bedeutung, dass es Hebammen gibt und das sie unterstützen, Kinder auf die Welt zu bekommen. Daher sollte jeder daran mitwirken, die Bedeutung für diesen Beruf herauszustellen.

Bildquelle: Pampers

Selbständig im Bereich Kindermode – diese Möglichkeiten gibt es!

Im Bereich der Kindermode hat sich viel getan. Immer mehr beliebte deutsche und ausländische Franchiseunternehmen erfreuen sich steigender Konjukturzahlen, schließlich ist auch die Geburtenrate in Deutschland in den letzten Jahren zunehmend gestiegen. Bei der Selbstständigkeit im Bereich der Kindermoden darf sich der Franchisenehmer also über eine risikofreie Unternehmensgründung freuen, denn bereits die Kleinen legen oftmals großen Wert auf Mode und Trends und wollen nicht selten beliebte und bekannte Marken ausführen.

Doch was für Möglichkeiten sind gegeben, möchte Mann oder Frau sich auf dem Gebiet der Kinderkleidung selbstständig machen? Vielerlei Franchise Angebote stehen dabei zur Verfügung, deren Tendenz steigend ist, da sich mittlerweile auch ausländische Unternehmen im deutschsprachigem Raum ausweiten wollen.

Deutschland: Die beliebtesten Franchise Angebote im Bereich der Kindermoden

Statistiken zufolge sind es vor allen Dingen Ketten, welche Kindermoden anbieten und bei den Eltern sehr beliebt sind. Hier gehen Kind und Kegel besonders gerne einkaufen, schließlich kann hier auf altbekannte Qualität und eine große Auswahl zurückgegriffen werden. Zu den beliebtesten Geschäften mit Kinderkleidung, welche für den Franchisenehmer in Deutschland sehr attraktiv sind, gehören zum Beispiel:

  • Mayoral
  • Jacardi
  • Baby1one
  • vertbaudet
  • Orchestra
  • Sergent Major
  • Noa Noa
  • Carino Kids

Bei den meisten dieser Franchiseunternehmen handelt es sich um eine bekannte Kette, die nicht selten aus dem Ausland stammt. So etwas das der französische Shop Sergent Major, welche nun weiter nach Deutschland expandieren möchte.

Wo Kindermoden am stärksten gefragt sind – ein Überblick

Zwar sind Geschäfte, welche Kindermoden führen, in ganz Deutschland stark gefragt, dennoch gibt es einige Bundesländer und Städte, in welchen die Nachfrage nach hochwertiger, stylischer oder hipper Kinderkleidung noch größer ist. Dies hängt in den meisten Fällen damit zusammen, dass es in dieser Gegend oder in diesem Teil Deutschlands besonders viele Kinder oder Jugendliche gibt. So können zukünftige Franchisenehmer beispielsweise in diesen Bundesländern bestens und risikofrei Fuß fassen:

  • Bayern
  • Baden Württemberg
  • Berlin
  • Niedersachen
  • Hessen
  • Sachsen

Das Bundesland Baden Württemberg steht dabei an erster Stelle, während die Stadt Brühl, im Rhein-Neckar Kreis gelegen, die umsatzreichste Stadt in Sachen Kinderbekleidung ist, dicht gefolgt von Gießen und Berlin Mitte.

Alles in Allem steht dem Franchisenehmer ein großer Angebot an verschiedenartigen Unternehmen zur Verfügung, mit denen ein umsatzstarkes Kindermodengeschäft eröffnet werden kann. Da die Geburtenrate in Deutschland steigend ist, weiterhin immer mehr Franchisepartner in Deutschland Fuss fassen wollen, handelt es sich bei dieser Art der Selbstständigkeit um einen auch in der Zukunft beständigen Geschäftsbereich.

Quelle: Punkt Franchise, https://www.punktfranchise.de/K-401-kindermode-franchise/

Geld anlegen für die Kleinen

Foto: pixabay.com | marvelmozhko

Das traditionelle Sparbuch, ein Klassiker seit Jahrzehnten, ist heutzutage jedoch keine Option mehr, wenn für den Nachwuchs finanziell vorgesorgt werden soll. Auch ein Banksparplan bringt nicht mehr die gewünschte Vermögensvermehrung. Die Niedrigzinsphase, die vor mehreren Jahren begonnen hat und wohl noch ein paar Jahre anhalten kann (und wohl auch wird), hat sozusagen die traditionellen Anlage-Klassiker zerstört. Zu glauben, eine Ausbildungsversicherung würde besser sein, der irrt ebenfalls. Auch wenn die Versicherung pünktlich zu Beginn der Ausbildung oder des Studiums genutzt werden kann oder auch eine finanzielle Stütze ist, sofern die Eltern sterben (einmalige Auszahlung oder monatliche Rate – ähnlich wie bei einer Lebensversicherung), so darf nicht vergessen werden, dass die Zinsen extrem niedrig, die Kosten für die Versicherung aber recht hoch sind. Das heißt, das Ersparte wird aufgefressen.

Traditionelle Produkte bringen keine Gewinne mehr

Aufgrund der Tatsache, dass altbekannte Veranlagungen nicht mehr die gewünschten Renditen bringen, suchen Eltern und auch Großeltern nach Alternativen. Schlussendlich möchte man dem Kind oder Enkelkind einmal eine attraktive Summe überreichen können – so etwa für das erste Auto oder die erste eigene Wohnung. Vergleicht man die heutigen Optionen miteinander, so bleibt am Ende nur eine Möglichkeit: Aktien. Wer hier sofort ablehnt, weil Aktien zu gefährlich sind, sollte sich jedoch die unterschiedlichen Statistiken und auch Entwicklungen des DAX (deutscher Aktienindex) ansehen.

Wer innerhalb der letzten 40 Jahre in den Leitindex, also nicht in einzelne Werte, investiert hat, konnte bei einer 13 Jahre langen Anlagedauer immer einen Gewinn erzielen. Zu beachten ist die durchschnittliche Jahresrendite – diese lag bei rund 8 Prozent. Eine Rendite, die aktuell mit keiner anderen Geldanlage erzielt werden kann. Wer seinem Kind etwa zum 18. Geburtstag eine finanzielle Hilfe sein möchte, der hat also genug Zeit, wenn er in Aktien (oder besser gesagt: in den Index) investieren möchte. Empfehlenswert sind die kostengünstigen Indexfonds (kurz: ETFs) auf MSCI World oder DAX. Monatliche Sparpläne können beispielsweise über Online-Banken eingerichtet werden – natürlich kann man auch eine Filialbank kontaktieren, muss sich aber bewusst sein, dass hier die Kosten wesentlich höher als bei einer Online-Bank sind.