Tag Archives: Baden-Württemberg

Mappus will nicht bei den Familien sparen: Erziehungsgeld bleibt!

Frohe Kunde für alle Familien in Baden-Württemberg! An dem Landeserziehungsgeld für bedürftige Familien hält der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus offenbar weiter fest. Bei seinem Antrittsbesuch in der österreichischen Hauptstadt Wien sagte der neue Regierungschef von Baden-Württemberg dazu, dass auf keinen Fall bei Kindern, Bildung und Forschung gespart wird. In diesen Bereichen werde nicht gestrichen – ungeachtet der angespannten Haushaltslage. Ausgerechnet beim Sparen bei denen anzusetzen, die sowieso schon zu wenig haben, gehe nicht an, meinte er weiter. So komme das Landeserziehungsgeld sicher nicht als Sparposten in Frage. Nach Informationen der Deutschen Presse Agentur jedoch hatte der neue Ministerpräsident Baden Württembergs, Stefan Mappus, das Landeserziehungsgeld zur Disposition gestellt und angesichts der dramatischen Haushaltslage des Landes soziale Einschnitte angekündigt. Öffentlich jedoch hatte Mappus das Landeserziehungsgeld bereits zuvor als Tabu in Sachen Sparmaßnahmen erklärt.

Quelle

In Bayern kommen mehr Sonntagskinder auf die Welt

Früher wurde schon gesagt „Sonntagskinder sind Glückskinder“ – und nach Angaben der Techniker Krankenkasse kommen viele Kinder in Bayern am Sonntag zur Welt. Erstmalig gab es letztes Jahr sogar mehr Entbindung sonntags wie samstags. Ein leichter Anstieg ist auch im ersten Quartal dieses Jahres zu verzeichnen. In anderen Bundesländern wie Thüringen oder Baden-Württemberg geht der Trend in eine andere Richtung, denn dort kommen immer weniger Sonntagskinder auf die Welt.

Geschwister Hofmann mit Benefizgala für Kinder

Das kleine Städtchen Meßkirch in Baden-Württemberg wird im Mai mit seinen wohl zwei berühmtesten Einwohnern eine Benefizgala veranstalten. Denn die Geschwister Hofmann aus dem schwäbischen Meßkirch sind Botschafterinnen von „LR Global-Kids“. Dies ist eine Einrichtung, die Kinderarmut bekämpft und krebskranke Kinder unterstützt. Anlässlich des Feuerwehrfestes in Meßkirch vom 29. bis 31. Mai 2010 gibt es hier nun eine Benefizgala zugunsten von „LR Global-Kids“ mit den Geschwistern Hofmann. Rund zweieinhalb Stunden soll die Show andauern, die in der Stadthalle in Meßkirch dargeboten wird.

Das Projekt „Arche München“, das Kinder von der Straße holt, aber auch das Deutsche Kinderhauptzentrum St. Augustin, das wiederum Kinder und Elternbetreuung anbietet, werden unter anderem von „LR Global-Kids“ gefördert. „LR Global-Kids“ ist zum 01.Januar 2009 ins Leben gerufen worden, um gezielt und effektiv Unterstützung anbieten zu können, vor allem dort, wo die Notwendigkeit den Kindern zu helfen, am Häufigsten übersehen wird: nämlich vor der eigenen Haustür.

Quelle: Südkurier

Immer mehr Väter wollen Ihre kranken Kinder betreuen

In Baden-Württemberg bleiben einer Umfrage zufolge immer mehr Väter zu Hause, um die kranken Kinder zu betreuen. Eine heute veröffentlichte Studie der DAK ergab, dass sich in den vergangen zwei Jahren der Anteil der Väter um 62,5 Prozent erhöht hat. Im Jahre 2007 haben 432 männliche Mitglieder bei der DAK einen Antrag auf Kinderpflege-Krankengeld in Baden-Württemberg gestellt. Dagegen waren es im Jahre 2009 bereits schon 702 der Väter, die dies in Anspruch genommen haben. Insgesamt stieg in diesem Zeitraum die Zahl der Anträge von 6735 auf 7929, jedoch hat sich der Anteil der weiblichen Antragsteller nur um 14,6 Prozent erhöht.

Im Krankheitsfalle eines Kindes gewähren die Arbeitgeber in der Regel keine Lohnfortzahlung. Deshalb steht ja beiden Elternteilen der Anspruch des Kinderpflege Krankendgeldes zu, sofern sie gesetzlich versichert sind.

Allerdings ist der Anteil der Väter in Baden-Württemberg, die davon Gebrauch machen, mit 8,9 Prozent im bundesweiten Vergleich sehr gering. An erster Stelle mit 14,1 Prozent steht dabei das Bundesland Brandenburg. Am wenigsten nehmen die Väter im Saarland diesen Anspruch, denn hier liegt der Anteil bei 5,8 Prozent.

Quelle: open-report.de

Baden-Württemberg: Grüne fordern mehr Musikunterricht

Die Grünen in Baden-Württemberg haben mehr Musikunterricht für sozial benachteiligte Kinder gefordert. Wie die bildungspolitische Sprecherin der Grünen im Stuttgarter Landtag, Renate Rastätter, sagte, solle die Landesregierung hierfür drei Millionen Euro im Haushalt einplanen. Mit diesen drei Millionen Euro könnte nach Ansicht der Grünen in Baden-Württemberg die Zusammenarbeit von Grundschulen und Musikschulen finanziert werden.

Denn Rastätter hält die musikalische Ausbildung im Fächerverbund „Mensch, Natur und Kultur“ (Menuk) an der Grundschule für unzureichend. Dieses Fach würde lediglich den Mangel an Fachlehrern im Bereich Musik verschleiern. Für viele Eltern sei es aber nicht denkbar, ihren Kindern zusätzlichen Unterricht an einer Musikschule bieten zu können, da ihnen hierfür schlichtweg die finanziellen Mittel fehlen. Es gelte aber für die Landesregierung, die Persönlichkeitsentwicklung aller Kinder zu unterstützen. Es dürfte nicht nur der Nachwuchs aus wohlhabenden Familien profitieren.